Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unternehmensmeldungen Chubb

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Unternehmensmeldungen Chubb

    Wie am Fließband berichten unsere Depotwerte ihr jüngsten Quartalszahlen. In der Versicherungsbranche läuft es unter dem Strich gut. Steigende allgemeine Prämieneinnahmen gekoppelt mit Preiserhöhungen in einzelnen Regionen freuen uns als Unternehmer. Warum Unternehmer? Wir sehen Aktien nicht nur als Investment sondern vielmehr als Teilhaber einer Gesellschaft mit starkem Geschäftsmodell.
    Die Nettoprämien von Chubb sind mit 7,9 Mrd. USD 3% höher als im zweiten Quartal 2018 und 11% besser als im ersten Quartal 2019.
    Operativ wurde 1,7 Mrd. gegenüber 1,6 Mrd., also ebenso 3% mehr, verdient ( Q2 19 zu Q2 18), von Q1 19 auf Q2 19 waren es sogar 18% plus.
    Der uns wichtige Vorsteuergewinn war plus 5% von 1,5 Mrd. auf 1,6 Mrd. USD ( Q219 zu Q2 18), und plus 19% von Q1 19 auf Q2 19.
    Der von den Versicherungsgesellschaften gerne ausgewiesene Nettoertrag fiel jedoch von 1,3 Mrd. auf 1,1 Mrd (minus 11% ) war aber plus 11% im Quartalsvergleich 2019.
    Grund waren mehr CAT also (Catastrophe Losses) oder übersetzt der Eintritt einer Versicherungsleistung, was in der Branche lnatürlich immer wieder vorkommt. Dafür sind die Prämien gestiegen, die sich in Jahren ohne große Schäden direkt positiv auswirken. Interessanterweise sind Versicherungen daher gar nicht so traurig über gelegentliche Großschäden, da sie einerseits ein starkes Argument für Prämienerhöhungen sind und zugleich die Angst der Kunden anfacht nun doch eine VErsicherung abzuschließen oder zu erhöhen. Preise für allgemeine Versicherungen gehen laut CEO Greenberg gleichfalls weiter nach oben. Die Combined Ratio, also die Schaden-Kosten-Quote (Verhältnis zwischen Schadenszahlungen und Versicherungsprämien) lag etwas höher als noch im vorhergehenden Quartal.
    Lag sie Ende Q1 2019 noch bei 90,63%, so stieg sie nun leicht auf 90,96%, lag dabei aber noch immer unter dem Gesamtjahr 2018 mit 91,32%
    In Nordamerika konnte man quer durch alle Sparten 7% höhere Preise durchsetzen. Dies spricht für die gute Qualität von Chubb als verlässlicher Partner in Krisenzeiten.
    Overseas, also alles was für die Amerikaner über den großen Teich ist, war auf USD Basis mit plus 8,5% sehr stark. Der Wechselkurs hat allerdings 6% vernichtet.
    London wholesale (Großhandelsgeschäft) war plus 24%, property also Eigentum war plus 23,5%, marine cargo (Seefracht) plus 7,5% , aviation (Luftfahrt) plus 12% und D&O Versicherungen (Organ- oder Manager-Haftpflichtversicherung) plus 20%. Der Brexit lässt grüßen. Das Lateinamerika Geschäft war plus 11% und Asien plus 9%. Die Bilanz bleibt extrem stabil und der langfristige operative Cash Flow stieg von 2,2 Mrd. (H1 2018) auf jetzt 2,7 Mrd. USD für die ersten 6 Monate in 2019. Wir sind mit den Zahlen sehr zufrieden, zeigen sie doch das Chubb einen qualitativen Burggraben hat und in der Lage ist Preise für Leistungen zu bestimmen.
Lädt...
X