Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Quartalszahlen Q1 2021 Amazon

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Quartalszahlen Q1 2021 Amazon

    Der Internet-Shoppingboom und das stetig wachsende Cloud-Geschäft haben Amazon ein hervorragendes erstes Quartal 2021 beschert. Der Umsatz stieg 43,8 % auf 108,5 Mrd. USD, die Bruttomarge wurde mit 42,5 % beziffert. Der operative Gewinn kletterte 122 % auf 8,9 Mrd. USD. Vor Steuern wurden 203 % mehr verdient und im Nettoertrag (8,1 Mrd. USD) blieben satte 220 % mehr hängen als noch im ersten Quartal 2020. Der Free Cash-Flow wurde zwar mit minus 7,9 Mrd. angegeben, dies ist aber für ein erstes Quartal nicht ungewöhnlich. Betrachtet man diese Zahl in einem rollierenden Zeitraum von zwölf Monaten, so ist auch hier eine Steigerung von 24,3 Mrd. auf 26,4 Mrd. USD erkennbar. Mit diesem Zahlenwerk übertraf man klar die Erwartungen der Analysten, was den Kurs weiter gen Norden treibt.
    Durch die Hilfspakete der US-Regierung für u.a. Verbraucher (Corona-Schecks) steigerte Amazon den Umsatz im Heimatland von 46,1 Mrd. auf 64,4 Mrd. USD, was rund 59,4 % der Gesamtumsätze ausmachte. Auch im Überseegeschäft (International) wurde deutlich mehr erlöst, 30,6 Mrd. nach noch 19,1 Mrd. im Vergleichszeitraum. Dieser geographische Teil steht für 28,2 % der Gesamtumsätze. Das lukrative Cloud-Geschäft (AWS) mit IT-Services und Speicherplatz im Internet steht für 12,4 % der Gesamtumsätze und konnte mit 13,5 Mrd. USD erneut einen Rekord verbuchen.
    Umsatzerlöse nach Segment sahen wie folgt aus
    • Online-Stores: 52,9 Mrd. nach 36,6 Mrd. oder 48,7 % der Gesamtumsätze
    • Third-Party-Seller: 23,7 Mrd. nach 14,5 Mrd. oder 21,8 % der Gesamtumsätze
    • AWS: 13,5 Mrd. nach 10,2 Mrd. oder 12,4 % der Gesamtumsätze
    • Subscription Services (Abo): 7,6 Mrd. nach 5,6 Mrd. oder sieben Prozent der Gesamtumsätze
    • Others (u.a. Werbeeinnahmen): 6,9 Mrd. nach 3,9 Mrd. oder 6,4 % der Gesamtumsätze
    • Physical Stores (Amazon Fresh): 3,9 Mrd. nach 4,6 Mrd. oder 3,7 % der Gesamtumsätze

    Wichtig zu wissen ist, dass Amazon diesen Bereich (Physical Stores) weiter ausbauen möchte. So wurde das erste internationale Geschäft in London eröffnet. Auch ist es jetzt in den USA möglich, sich direkt Lebensmittel in die Garage liefern zu lassen, dank Amazon Key In-Garage.
    Über 200 Millionen zahlende Prime Kunden gibt es, 175 Mio. davon haben im vergangen Jahr Filme und Serien geschaut. Die Stunden vor dem Fernseher oder Tablet erhöhten sich um 70 % im Jahresvergleich.



    Was heißt das konkret für mich!?“
    Die Pandemie führte vorerst zu einer drastischen Beschleunigung der Verschiebung von physischem zum Online-Handel bzw. eCommerce. Dies wird sich wohl auch nach einer Abschwächung nicht wieder radikal ändern. Wiedergewonnene Freiheit wird sicherlich dann ausgekostet, aber nicht zu Lasten der Bequemlichkeit. Ohne Amazon dreht sich die Welt einfach nicht mehr rund genug.


    Herzliche Grüße
    Ingo Nix
Lädt...
X