Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unternehmensmeldungen Bakkafrost

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Unternehmensmeldungen Bakkafrost

    Gibt es denn Informationen darüber warum die Aktie seit einigen Tagen fällt?

    #2
    Bakka ist einfach sehr weit vorgelaufen. Das dürfte derzeit einfach nur eine gesunde Korrektur desetwas zu weit gelaufenen Anstieges sein. JEdenfalls habe ich auch keine anderen News. So hat die Danske Bank ihr Kursziel von 240 NOK auf 260 NOK raufegnommen, aber bei einem aktullen Kurs von 283 ist das immer noch ein "sell".....dagegen hat am 11.4. Handelsbanken Capital Markets das Kurszel auf 354 NOK hochgeschraubt..... es darf gewürfelt werden. Wir bleiben da bei unserer konservativen Unternehmensbewertung und die lässt noch reichlich Luft nach oben.

    Kommentar


      #3
      Werden bei der Beurteilung auch die steuerlichen Aspekte berücksichtigt? Nach meinem Kenntnisstand gibt es zwischen Deutschland und den Färöer-Inseln kein Doppelbesteuerungsabkommen. Auf den Färöer-Inseln fällt für Zins- und Dividendeneinkünfte sowie Kursgewinne ein Quellensteuersatz von 35% an, unser Herr Schäuble kassiert nochmals 25% plus Soli. Es verbleiben somit weniger als 40% der Dividende und Kursgewinne übrig. Ist unter diesen Voraussetzungen die Bakkafrost-Aktie ein lohnendes Investment?

      Kommentar


        #4
        Quartalsbericht:

        http://www.bakkafrost.com/media/1526...rim-report.pdf

        Vielleicht kann jemand der tiefer in der Materie ist die Zahlen bewerten?
        Zuletzt geändert von Maxwell; 10.05.2016, 20:15.

        Kommentar


          #5
          Hat der Kanadische Gen-Lachs Einfluss auf Bakkafrost?
          http://mobil.n-tv.de/wirtschaft/Kana...e17737816.html

          Kommentar


          #6
          Passend zum Thema Zuchtlachs hier ein Artikel ..

          http://focus.de/5575072

          Kommentar


            #7
            Der NDR berichtet heute über Rückstände von Ethoxyquin in Zuchtlachs. Dieses Problem tritt auch bei Bakkafrost auf. Wir haben uns mit diesem Thema bereits letztes Jahr beschäftigt, als wir bei Bakkafrost zu besuch waren. Wir haben mit der Firma darüber gesprochen und es auch in unserer Videodokumentation ab Minute 24 bereits letztes Jahr für Sie thematisiert.
            Der NDR-Bericht leitet (so gut und wichtig es ist dieses Thema aufzugreifen) in einem Punkt ein wenig in die Irre, da er offen lässt, warum die Firmen dieses Antioxdidanz einsetzen. Es ist eine gesetzliche Vorschrift der International Maritime Organisation (IMO) (Eine Organisation der Vereinten Nationen), die zwingend vorschreibt, Fischfutter, das an Bord von Schiffen trasportiert wird, mit großen Mengen an Ethoxyquin als Antioxidanz zu vermengen. Hintergrund ist, dass bei Fischmehl die Gefahr von Staubexplosionen besteht. Da dies an Bord eines Schiffes verheerend wäre, wird dieser Stoff beigesetzt um Sauerstoff zu binden und somit die Staubexplosionen zu verhindern. Eigentlich ein Wahnsinn, dass ein Mittel, das in der EU als Pflanzenschutzmitel verboten ist gesetzlich dem Fischfutter zugemischt werden MUSS. Wir haben bereits letztes Jahr bei unserem Besuch den Vorstandsvorsitzenden von Bakkafrost angeregt nach Alternativen zu suchen. Dies hat er zugesagt. Wir haben erst vor wenigen Wochen wieder nachgehakt und haben folgende Antwort bereits Anfang Mai persönlich vom Vorstandsvorsitzenden bekommen :
            "Regarding the antioxidant: Yes there is a development with Ethoxyquin towards no use, but so far threre are still requests from IMO for use when transporting fishmeal to avoid fire risk.
            Trials are ongoing with other soloutions to avoid the fire risk, so I hope and expect a soloution on this in the near future."
            Das verstehen wir unter verantwortlicher Geldanlage. Nicht nur Einfluss auf ein Unternehmen in Bezug auf Rendite zu nehmen, sondern auch in Bezug auf VErbesserungen für Umwelt und Gesellschaft.
            Cashkurs – Ihre unabhängige Finanzinformationsplattform zu den Themen Börse, Wirtschaft, Finanzmarkt von und mit Dirk Müller

            Kommentar


            • Maxwell
              Maxwell kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Schön zu hören.
              Eine Frage dazu: Sie kaufen ja bekanntlich vermeintlich Problemkandidaten in Schwächephasen nach. Stocken Sie auch Dauerläufer wie
              Bakkafrost, bei denen es nahezu keine schwächephase gibt nach ?

            • Dirk Müller
              Dirk Müller kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Maxwell : Nur wenn wir "über die ganze Breite" einen größeren Betrag investieren, dann kaufen wir alle Aktien gleichmäßig. Aber in der Regel stocken wir eher die schwächeren auf, die Nachholpotential haben, die starken wie Bakkafrost haben ja aufgrund der Preisentwicklung ihnehin schon eine höhere Gewichtung im Depot.

            #8
            Nach diesen Informationen dürfte man Zuchtlachs (egal von welchem Hersteller) nicht mehr verzehren, wobei Bakkafrost-Produkte evtl. das kleinere Übel darstellen. Nach einem Bericht in plusminus in der vergangenen Woche soll das von den meisten Herstellern (Ausnahme Bakkafrost?) verwendete Sojafischfutter den gesunden Omega3 Anteil erheblich reduzieren.
            Mir ist aber immer noch nicht klar, wo man in Deutschland Bakkafrost Lachs kaufen kann.

            Kommentar


            #9
            Bakkafrost meldet einen Verdachtsfall von ISA-Virus in einem seiner Zuchtanlagen. Hier handelt es sich um einen Virus, der zu Blutarmiut bei LAchsen führt. Welche Auswirkungen das konkret hat läst sich erst nach weiteren Untersuchungen absehen. Das kann von ganz jarmlos bis sehr schlecht sein.Die Übertragung geschieht von Fisch zu Fisch oder auch über die Ausscheidungen ISA-Virus-Fälle kommen häufiger vor. In Norwegen gabe es in den vergangenen 3 Jahren 10-15 Ausbrüche. Ein sehr schlimmer Ausbruch hat 2007-2009 in Chile die Bestände um 70% reduziert. Andere Ereignisse verliefen völlig unauffällig. Bei Bakkafrost wurde es jetzt in Rahmen von Routinekontrollen festgestellt, näheres sobald wir es wissen. Wir haben heute Nacht bereits Kontakt mit dem Vorstand aufgenommen, der aber auch noch nichts näheres sagen konnte. Der Aktienkurs verliert heute knapp 7%, liegt aber noch immer knapp unter dem Allzeithoch.

            Kommentar


              #10
              Laut letztem Bericht hat Bakkafrost 19 "Farming Sites". In einer davon gab es in einem Käfig den Verdacht und es werden nun in allen Käfigen dort Tests durchgeführt.
              Wenn man also von einer Normalverteilung innerhalb der Farmen ausgeht, ist im schlimmsten Fall von einem Umsatzrückgang von 5,2% auszugehen (Sprich Totalausfall in Farming Site A-73).
              Bei einem Umsatzwachstum von rund 8% ist das finanziell verkraftbar.
              Es sei denn, es gäbe auch in den anderen Farmen eine Ausbreitung.
              Oder habe ich einen Denkfehler in meiner laienhaften Einschätzung?

              Kommentar


              • Dirk Müller
                Dirk Müller kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Wir warten noch weitere Details ab, sind aber in engem Kontakt mit dem Unternehmen. In jedem Fall gibt es auch eine Versciherung für einen solchen Vorfall, dies übernimmt einen großen Teil eines möglichen Schadens.

              • Rusty
                Rusty kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Guten Tag Herr Müller,
                danke für die Rückmeldung. Dass Bakkafrost für solche Fälle versichert ist, ist beruhigend.

              #11
              Sieht ja vorerst gut aus:
              http://news.cision.com/bakkafrost/r/...a-vir,c2049599

              Kommentar


                #12
                bedingt durch recht hohe Lachspreise konnte Bakkafrost im abgelaufenen Quartal ein extrem gutes Ergebnis im operativen Geschäft einfahren. Zwar ging das absolute Ergebnis aufgrund geringerer Umsätze (von DKK 1206 Mio. auf DKK 954 Mio) zurück, aber die Betriebsmarge verbesserte sich von 38,1% auf 42,7%. Mit anderen Worten von DKK 100 Umsatz macht Bakkafrost mit Lachs einen Betriebsgewinn von DKK 42,70. Zum Vergleich: das Softwareunternehmen SAP erzielt eine nicht geringe Marge von etwa 25 und der Wettbewerber Marine Harvest aus Norwegen kommt auf eine Marge von etwas mehr als 20%. Dies zeigt wie effizient das Management unter der Leitung von Regin Jacobsen (CEO) die Produktion steuert. Gleichzeitig beschloss Bakkafrost ein Investitionsprogramm von DKK 3 Mrd. bis 2022 mit dem Ziel das biologische Risiko zu minimieren und eine weitere Effizienzsteigerung zu erzielen. Weiter gab Bakkafrost bekannt, das US Unternehmen North Landing zu übernehmen, um noch besseren Marktzugang in dem so wichtigen Markt USA zu gelangen. Wir halten an unserem langfristigem Engagement an Bakkafrost fest.

                Kommentar


                  #13
                  Fisch ist gesund, das ist die generelle Auffassung, denn mit reichlich Omega 3 Fettsäuren ist er nicht nur cholesterinsenkend, nein, auch gut für das Herz. Die Qualität macht hier aber den entscheidenden Unterschied.

                  Bakkafrost ist fokussiert auf die medikamentenfreie Produktion von höchster Qualität. Gefährliche Seeläuse oder andere Bedrohungen durch Algen haben in den letzten Jahren immer wieder zu Rückschlägen bei Mitbewerbern geführt. Durch neueste Techniken und immer wiederkehrende Investitionen sichert sich Bakkafrost diesen Ruf von bester Güte. Rund um die Färöer Inseln herrschen die besten Voraussetzungen, um die Lachse in einer natürlichen Umgebung heranwachsen zu lassen.

                  Im zweiten Quartal 2019 produzierte man 12.600 Tonnen Lachs. Der Umsatz lag im Konzern bei 947 Mio. DKK, was sowohl ein leichtes Minus zum Vorquartal als auch zum Vorjahr war.
                  Für das Gesamtjahr erwartet man 54.500 Tonnen.

                  Wichtig für den zukünftigen Umsatz sind die sogenannten Smolts, oder Junglachse. Hier wurden in Q2 2019 3,6 Mio. nach 2,8 Mio. in größere Becken transferiert. Für das Gesamtjahr 2019 erwartet man 13,5 Mio. nach 12,6 Mio. in 2018 und 9,9 Mio. in 2017.

                  Um die Kapazitäten bis 2022 auf bis zu 100.000 Tonnen Lachs steigern zu können werden drei Mrd. DKK in den nächsten Jahren investiert.
                  Die operativen Ausgaben steigen schon, das man im Quartalsvergleich der Jahre bereits jetzt ersichtlich ist. Investitionen in die Zukunft und dadurch in steigende Umsätze und Erträge kosten erstmal Geld.

                  Der Vorsteuerertrag lag im abgelaufenen Quartal bei 229 Mio. DKK, was rund 45 % unter dem Vorjahresquartal ist.
                  Diese Reduktion hat aber auch operative Gründe, denn es wurden schlichtweg weniger Lachse verkauft, diese dafür aber zu höheren Preisen. Das globale Angebot stieg acht Prozent im zweiten Quartal.

                  Das Segment Farming, also die Aufzucht erzielte 585 Mio. Umsatz nach noch 679 Mio. (minus 14 %) im Jahr zuvor, aber 4,5 % mehr als im Vorquartal.
                  Der Bereich Ergänzungsprodukte wuchs hingegen auf 238 Mio., was einem Plus von 153 % zum Vorjahr entspricht. 35 % der gesamten Lachserträge sind durch Verträge für dieses Segment abgesichert.

                  Mit Fischmehl und Öl setzte man 124 Mio. um, ein Minus von 31 % zu 2018 und ein leichtes Minus zu Q1 2019. Fischmehl wird zu 1/3 intern verwendet, 2/3 gehen extern an Kunden.
                  Der Ausblick für das kommende Quartal ist mit einem mittleren einstelligen Wachstum solide. Die Ziele für 2020 mit 100.000 Tonnen entsprichen einer Verdopplung des Volumens.

                  Die hohe Qualität und die biologische Aufzucht unter natürlichen Bedingungen sprechen für sich.
                  Die steigende Anzahl von Junglachsen sichert den Umsatz der Zukunft.
                  Das Risiko liegt in der Natur selbst, hier ist Bakkafrost aber gut gerüstet und hat in der Vergangenheit bewiesen, dass man durch artgerechte Haltung einen entscheidenden Vorteil hat.

                  Kommentar


                    #14
                    Was ist denn heute mit Bakka los, -9% intraday.... gab es irgendwelche bad news? Hängt das irgendwie mit dem Ölpreis zusammen? LG

                    Kommentar


                      #15
                      Nein nicht wirklich, kam ein "Global Agriculture Outlook Covid 19" von Bloomberg. Man erwartet einen shift von hochwertigem Fisch zu günstigem Fleisch, aufgrund von geringerem Budget der Konsumenten. Weiter nimmt man, dass durch die Kursbewegung von Eur/Nok, das Fischmehl teurer werden könnte. Na ja, Eur/Nok ging aber vorher auch von 10,50 auf über 13,5 und kommt jetzt wieder runter. Also Sie sehen .. nicht von Relevanz !

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X