Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Doppelbesteuerungsabkommen Färöer Inseln

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Doppelbesteuerungsabkommen Färöer Inseln

    Hallo,

    laut meinen Recherchen gibt es kein DBA für die Färöer Inseln oder gibt es Kooperation mit Dänemark wie in der Schweiz? Wie macht es das Fondsmanagement mit dem neuen Investmentsteuergesetz?

    Gruß Christian

    #2
    Meine folgende Frage scheint hier zu passen:

    die Färöer Inseln gehören zu Dänemark.
    Die Wertpapierbezeichnung ist "BAKKAFROST P/F NAVNE-AKTIER DK 1,-".

    Warum wird die Dividende jedoch in NOK ausgezahlt?
    Weiterhin wird der norwegische Quellensteuersatz in Höhe von 35% angesetzt, statt der dänische in Höhe von 27%.

    Hat da jemand Infos zu?
    Alles völlig unverbindlich

    Kommentar


    • MisterRubberRubber
      MisterRubberRubber kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Die Heimatbörse von Bakkafrost ist Oslo: http://www.bakkafrost.com/en/investo...tor-relations/

      Betrachte Bakkafrost einfach als norwegische Aktie mit norwegischer Quellensteuer und vergiss, dass die Faröer Inseln zu Dänemark gehören. Vielleicht haben die Faröer irgendeinen Sonderstatus im "dänischen Commonwealth". Ich kann's im Moment auch nicht erklären und müsste erst recherchieren.

    • MisterRubberRubber
      MisterRubberRubber kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Interessant über die Faröer auf Wikpedia zu lesen. Die Faröer betrachten sich nicht als Dänen. Ihre Sprache ist mit dem Norwegischen verwandt. Die Inseln wurden ab dem 9. Jahrhundert von den Wikingern von Norwegen kommend besiedelt und ab 1035 gehörten sie zu Norwegen. Seit dem Kieler Frieden von 1814 sind sie Teil Dänemarks. Aber heute gehören die Faröer Inseln nicht zur EU. Dänische Staatsbürger, die auf den Inseln leben, gelten nicht als EU Bürger und benötigen eine Aufenthaltserlaubnis, wenn sie sich in einem EU Land niederlassen möchten. Im Unterschied zu EU Bürgern anderer Staatsangehörigkeit, die auf den Faröern leben. Als Faröer Däne würde ich vielleicht eine 6 monatige Warterunde in Dänemark absolvieren, um wieder EU Bürger zu werden. Ziemlich verrückt. Mit dem Hoyvíker Abkommen von 2005 bilden die Faröer und Island eine Freihandelszone. Mit dem ehemaligen Mutterland Norwegen, das ja auch nicht in der EU ist, haben sie wohl gute Beziehungen. Und auch die geographische Entfernung zur Osloer Börse ist geringer als nach Kopenhagen.

    #3
    Hallo,
    kann das Fondsmanagement die Frage evtl. beantworten, von welchem Finanzamt - Norwegen oder Dänemark - ich mir die Quellensteuer erstatten lassen kann?
    Danke vorab.
    Alles völlig unverbindlich

    Kommentar


    • Dirk Müller
      Dirk Müller kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Tut mir leid, ich DARF keinerlei steuerliche Beratung geben. Meines Wissens gibt es kein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und den Färöer Inseln, aber das ist bitte keine belastbare Auskunft.
Lädt...
X