Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dialog Semiconductor kauft Atmel

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Dialog Semiconductor kauft Atmel

    Dialog Semiconductor kauft seinen US-Konkurrenten Atmel für 4,6 Mrd US$. in Bar und Aktien. Man erhofft sich unter anderem Kostenersparnisse von jährlich 150 MioUS$ : Aktionäre und Aufsichtsbehörden müssen noch zustimmen. Im 1.Quartal 2016 soll das Geschäft abgeschlossen sein.

    #2
    Die Aktie von Dialog Semiconductor schmiert um 24,77 % ab. Der Halbleiterhersteller will sich in den USA verstärken und den Konkurrenten Atmel für 4,6 Mr. Dollar übernehmen. Der Kaufpreis erscheint vielen Experten als zu hoch.

    Das nimmt Ausmaße an, die nicht mehr gesund sind ... ElringKlinger gibt eine Gewinnwarnung raus und verliert ebenfalls 20%, VW usw. Das sind Volatilitäten jenseits der Logik

    Kommentar


      #3
      Einerseits sind solche extremen Bewegungen natürlich irritierend. Andererseits sind sie für langfristige Investoren wie uns sehr schön. Solche kurzfristigen Übertreibungen, die sich meist binnen recht kurzer Zeit wieder normalisieren(Sie sind dieFolge von Programmverkäufen, StopLoss-Kaskaden etc.) bieten herrliche Kaufchancen. Wir warten auf soetwas, indem wir entsprechend tiefe "Abstauberlimits" als Kaufkurse im Markt haben. So konnten wir nahe den Tiefstkursen Dialog Aktien nachkaufen, die unmittelbar danach sofort wieder 10% (vom Tief) zulegten. Gerne mehr davon :-)

      Kommentar


        #4
        Hallo Herr Müller,

        in den einschlägigen Printmedien konnte man verfolgen, dass der börsennotierte Firmenwert von Atmel auf 3 Mrd. berrechnet wurde.
        Aber Dialog Semicond. 4,6 Mrd. auf den Tisch legen möchte. Die von ihnen beschriebene Schlußvolgerung ist für mich etwas undurchsichtig.
        Hat dieser große Rutsch nur an den Stop-Loss-Verkäufen gelegen. Oder ist mitunter der zu hohe Kaufpreis schuld?
        Ich erinnere mich da vor kurzem an Wirecard. Da waren ich vermutlich und viele Anleger doch froh, dass dies mit Worldpay nicht geklappt hat.
        Zudem jetzigen Zeitpunkt sich so arg zu verschulden ist in meinen Augen nicht unbedigt der beste Weg die Unabhängigkeit von Apple zu realisieren.

        Was hat Sie und ihr Team noch dazu bewogen, dass Sie zu der Entscheidung gelangten, die Aktien nachzukaufen?
        Zuletzt geändert von Tom; 22.09.2015, 10:28.

        Kommentar


          #5
          Hallo Tom,
          der hohe Kaufpreis wird von der Leitung von Dialog Semiconductor wohl bewusst in Kauf genommen, da auf lange Sicht der Zukauf wohl strategisch sinnvoll ist.
          Auch wenn ich bei DAF eher skeptisch bin, hier mal ein Link dazu, in dem die Dinge etwas eingeordnet werden: http://www.daf.fm/video/trading-tipp...-50182037.html

          Hier ein etwas ausführlicherer Artikel zu dem Thema: http://www.faz.net/agenturmeldungen/...-13815510.html

          Die langfristigen Kursziele für Dialog sind demnach auch weit über den aktuellen Kurswerten einzuschätzen...

          Kommentar


            #6
            [QUOTE=Tom;n375]Hallo Herr Müller,

            [...]

            in den einschlägigen Printmedien konnte man verfolgen, dass der börsennotierte Firmenwert von Atmel auf 3 Mrd. berrechnet wurde.
            Aber Dialog Semicond. 4,6 Mrd. auf den Tisch legen möchte. Die von ihnen beschriebene Schlußvolgerung ist für mich etwas undurchsichtig.
            Hat dieser große Rutsch nur an den Stop-Loss-Verkäufen gelegen. Oder ist mitunter der zu hohe Kaufpreis schuld?
            [...]



            Hallo Tom,
            was Herr Müller sagen wollte ist glaube ich das Folgende:

            Natürlich ist der Abrutsch der Aktie von Dialog Semiconductor in erster Instanz der Nachricht über den hohen Kaufpreis von Atmel zuzuschreiben.
            Jedoch würde eine solche Nachricht nicht zwangsläufig einen so hohen Kursverlust allein verursachen. Was also dann einsetzt ist eine Art Kettenreaktion.

            Durch die Nachricht fällt der Kurs der Aktie unter eine bestimmte Grenze bei der viele Anleger (Privat+Großanleger) ihre Stop-Loss Kurse gesetzt haben.
            Das kann irgendein berechneter Wert sein oder eine glatte Zahl. Bei Dialog z.B. die 40€. (Wie beim DAX die "magische Grenze die 10.000 ist.)
            Sobald diese Grenze also fällt werden automatisch weitere Anteile der Aktie verkauft.
            Das führt zu einem weiteren Kursverlust und löst vielleicht die nächsten Stop-Loss Grenzen aus, und so weiter.

            Der Fonds setzt mit seiner Strategie auf Unternehmen, die langfristig gut aufgestellt sind. Das bedeutet, dass stark fallende Kurse, die durch solche Nachrichten/Kettenreaktionen ausgelöst werden, nicht bedeuten, dass ein Unternehmen jetzt schlechter ist als vorher. Wenn für das Fondsmanagement also feststeht, dass es sinnvoll ist in diesem Wert investiert zu bleiben, so ist es bloß ein logischer und erfreulicher Schritt, dass man bei niedrigen Kursen nachkauft um den Einstiegspreis zu senken.

            Ich hoffe die Erklärung hilft dir weiter!
            So habe ich den Kommentar von Herr Müller verstanden. Wenn ich falsch liege, korrigiere mich bitte jemand!

            Beste Grüße

            Otto

            Kommentar


              #7
              Die Frage ist berechtigt. In der tat war der Auslöser für schwächere Kurse berechtigt, aber meines Erachtens nicht in der extremen Auswirkung der ersten Stunde, das waren dann die Stop-Loss-Kaskaden. Diese haben wir sinnvoll genutzt (siehe unten).Tatsächlich ist es üblich hohe Aufpreise zum aktuelen Marktwert bei einer Übernahme zu bezahlen. 30-50% sind da völlig normal. Stellen Sie sich vor, sie würden die ganzen Aktien direkt am markt kaufen, das würde den Preis vermutlich noch höher treiben selbst bei umsichtiger Herangehensweise. Der Preis ist zweifellos sportlich, aber eine unter Umständen (wir werden es erst in 2-3 Jahren endgültig bewerten können) sinnvole Entscheidung des Managements gibt uns keinen Anlass, das Unternehmen anzuzweifeln. Es ist noch immer ein hochprofitables und attraktives Unternehmen. Die neue Entscheidung bringt neue Aspekte, die müssen aber keineswegs negativ sein.

              Dialog Semiconductor kam gestern nach der Übernahmemeldung kurzfristig heftig unter Druck. Das sind meist Kaskaden von Stop-Loss-Verkäufen, die nach den ersten berechtigten Kursrückgängen einsetzen und eine extreme kurzfristige Übertreibung hervorrufen.Daher warne ich -im Rahmen einer Langfriststrategie - stets vor automatischen Stop-Loss-Auträgen. Im Gegenteil. Dort wo andere ihren Stop setzen, kaufen wir gerne zu. Wir nutzen solche Übertreibungen nach unten selbstverständlich. für unsere Strategie. Für exakt solche Fälle haben wir immer ein paar "Abstauberlimits" im Markt. Dadurch ist es uns gelungen gestern sehr nahe an den Tiefstkursen zuzukaufen, bevor es direkt wieder knapp 10% von den Tiefs nach oben ging. Die Stops der anderen sind unsere Kaufkurse. Schaue wir nüchtern auf die Aquisition : Ja, das war kein billiger Zukauf und Dialog kauft sich damit einiges an Arbeit ein . "Baustellen". Man hat sich sicherlich sehr gut überlegt, was man da tut. Diversifizierung ganz nah am Kerngeschäft, diversifizierung der Kundenbasis. Wachstum. Geben wir dem Unternehmen doch die Chance zu zeigen, dass es eine gute Entscheidung war. Ich bin auf die Unternehmensegrebnisse der nächsten 24 Monate gespannt. Erstmal konnten wir -zumindest nach heutigem Stand- zu Schnäppchenpreisen nachkaufen.

              Kommentar


                #8
                Ich kenne Atmel schon ziemlich lange, Dialog Semiconductor habe ich bis jetzt noch nie bewusst wahrgenommen. Wenn ich jedoch die Produkte miteinander vergleiche, kann ich Konkurrenz bei den Produkten nur partiell feststellen, ohne das in Umsatzvolumina zu messen. Atmel hat nach meiner Ansicht weitaus mehr Produkte und Technologien, die Dialog Semiconductor wahrscheinlich sogar für die Entwicklung eigener Produkte einsetzt. Sprich, Atmel ist breiter aufgestellt- Abgesehen vom Preis, den ich nicht bewerten kann, macht der Zukauf absolut Sinn. Zusätzliche Produkte, Marktanteile und Technologien, die man eh braucht. Spannend ist natürlich wie immer der Übernahme- und Integrationsprozess. Es ist schon recht unproduktiv, wenn beim selben Kunden zwei Verkäufer der selben Firma erscheinen, einer davon von der übernommenen Firma und unabgestimmt konkurierende Produkte aus einer noch nicht oder suboptimal bereinigten Produktpalette anbieten.
                Zuletzt geändert von stberlin; 24.09.2015, 17:41.

                Kommentar


                  #9
                  Das US-Unternehmen Cypress soll angeblich eine Gegenofferte vorgelegt haben. Es ist keineswegs sicher, dass der Kauf durch Dialog am Ende zu Stande kommt, das würde in Umkehr der ersten Reaktion auf das Übernahmeangebot den Kurs wieder beflügeln.

                  Kommentar


                  • Fonds Team Dirk Müller
                    Fonds Team Dirk Müller kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    Hat sich schon wieder, Cypress vermeldet das Angebot zur Übernahme zurückgezogen zu haben.

                  #10
                  Herr Müller, sie machen mit Ihrem Team beim Fondsmanagement einen sehr guten Job. Was ich aber nicht verstehe, warum Sie nicht alle sinnvollen Instrumente einsetzen, z.B. wenn Sie eine Aktie wie Dialog Sem. nachkaufen, wäre es doch auch sinnvoll an der Eurex kurzlaufende Puts auf die TecDax-Aktie zu verkaufen und so die hohe Volatilität für sich und die Anleger zu nutzen. Sie sollten doch die Möglichkeiten dazu haben, um es professionell durchzuführen und faire Preise an der Eurex zu erzielen. Ein Fondsmanagerkollege von Ihnen, der auch im Valuebereich seit Jahren unterwegs ist, macht das ja erfolgreich (Dr. Christoph Bruns von der Loys AG).
                  Es ist doch sicher in Ihrem Interesse die hohe Volatilität auszunutzen und wenn Sie z.B. auf dem Basispreis 35 € per 12/2015 eine Prämie von über 3,30 € vereinnahmen, sorgt dies mit dazu, Ihre Performance zu verbessern. Ich würde mich freuen, wenn Sie die Eurex und die entsprechenden ausländischen Optionsbörsen in Ihre Spektrum mit aufnehmen würden. Das Börsenkürzel für die Eurex in diesem Wert lautet DLG und der Settlement per Freitag abend lag bei 3,32 € in dieser Optionsserie.

                  Kommentar


                  • Fonds Team Dirk Müller
                    Fonds Team Dirk Müller kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    Wie kommen Sie darauf, dass wir das nicht machen ? Wo wir das für sinnvoll erachten machen wir das bereits seit Beginn.

                  #11
                  Aus Ihren bisherigen Ausführungen in den webinaren konnte ich dies nicht herauslesen (oder habe es vielleicht verpasst) und da das Thema Eurex und Nutzung von deren Produkten auch bei Ihrem Dienst "Cashkurs Livetrading" noch ausbauhähig ist, war ich davon ausgegangen, dass es nicht gemacht wird.
                  Danke für Ihre schnelle Antwort. Ich bin dann mal gespannt, was ich dazu aus Ihren ersten Halbjahres- bzw. Rechenschaftsbericht herauslesen kann, um ein besseres Gefühl dafür zu bekommen, wie und wann Sie es nutzen.

                  Kommentar


                  • Fonds Team Dirk Müller
                    Fonds Team Dirk Müller kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    Ich muss dazu sagen, dass wir es nicht extensiv nutzen, sondern nur dort, wo es wirklich sinnvoll ist und zur Strategie passt. Livetrading hat mit dem Fonds absolut nichts zu tun, ist ein komplett anderer Golfplatz, mit einem völlig anderem (relativ kurzfristigen) Trading-Ansatz unter der strategischen Gestaltung von Mario Steinrücken.

                  #12
                  Hallo Herr Müller,
                  die Zahlen waren ja meiner Meinung nach gar nicht so schlecht. Aber 20% im Minus ist schon ganz schön happig. Da beschleicht mich das Gefühl, dass da Einige mehr wissen und der Kleinanleger wieder mal vera.... wird.
                  Zumal ich mittlerweile von der Art und Weise wie hier Anleger "informiert" werden total enttäuscht. Ich war von DLG langfristig überzeugt, aber bei solchen Aktionen hinterfrage ich die Firma komplett.
                  Was sagen sie zu dieser Vorgehensweise? Wie gehen sie damit um? Ich glaube nicht, dass das versehentlich geschehen ist,

                  Quartalszahlen versehentlich an Analysten verschickt

                  "Schlimmer noch ist, dass die Zahlen schon vorher an Analysten gegeben worden sind", sagte ein anderer Händler. "Solche Pannen dürfen nicht vorkommen." Daher sei die Aktie schon vor der Adhoc-Mitteilung unter Druck gekommen. Sie notierte zeitweise mit einem Abschlag von über 13 Prozent. Das endgültige Ergebnis soll am 28. Oktober veröffentlicht werden.
                  Quelle: n-tv.de , kst/rts/DJ

                  Grüße
                  Boarder

                  Kommentar


                  • Firstday
                    Firstday kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    Gerstern noch 100% gehabt? Vermutlich ja
                    Heute selber "eigentlich" gute Zahlen bescheinigt? Ja
                    Hat sich also etwas geändert? Nein

                    Die einzigen die etwas geändert haben sind "Investoren" die angeblich noch mehr wollen. Nun gut, wenn sich nicht s geändert hat am Unternehmen und dieses läuft gem. eigenem Ausweis gut, dann sind es Kaufkurse. Man nehme von diesen "Investoren" (Kurzfristzocker) die Aktien mit 20% Abschlag und sagt Danke.

                    Solange bis sich fundamental etwas verändert. Für kurzfristige operative Hektik nehme ich Ko-Scheine, OS und CFD :-)

                  • Gast-Avatar
                    Gast kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    O-Ton Dirk Müller heute Vormittag im cashkurs.de-Tagesausblick: "...verliert diese Aktie heute Morgen 14%. [...] Das Unternehmen ist auf einem gesunden Wachstumspfad."
                    Zuletzt geändert von ; 26.10.2015, 19:25.

                  • Fonds Team Dirk Müller
                    Fonds Team Dirk Müller kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    Wir haben die Kurse um 30€ für einige Zukäufe genutzt. Mehr zu den Hintergründen in Kürze.

                  #13
                  Dialog Semi +6% Der Großinvestor Elliott Associates (2,9% 85 Mio) will an der am HV 19.11. gg die Übernahme von Atmel stimmen. Er sieht den Kaufpreis als zu hoch und den Zeitpunkt als falsch an. Möglicherweise werden einige andere dem folgen. Sollte der Kauf nicht zu Stande kommen, wäre das zumindest kurzfristig sehr positiv für den Kurs von Dialog, da man von größeren Ausgaben und einer VErwässerung der Aktienanteile durch eine Kapitalerhöhung verschont bliebe.

                  Kommentar


                    #14
                    Hallo Herr Müller,

                    gemäß den langfristigen Investitionsplänen Ihrer Fonds würde mich interessieren, ob Sie auf der HV am 19.11. für oder gegen die Übernahme von Atmel stimmen werden. Die Wachstumsmöglichkeiten für Dialog nach der Übernahme sehen vielversprechend aus, der Preis dazu leider sehr hoch...

                    Vielen Dank für eine kurze Stellungnahme.
                    Freundliche Grüße aus Stuttgart

                    Jaime Andia
                    Zuletzt geändert von jandia; 13.11.2015, 15:18.

                    Kommentar


                      #15
                      Zitat von Dirk Müller Beitrag anzeigen
                      Dialog Semi +6% Der Großinvestor Elliott Associates (2,9% 85 Mio) will an der am HV 19.11. gg die Übernahme von Atmel stimmen. Er sieht den Kaufpreis als zu hoch und den Zeitpunkt als falsch an. Möglicherweise werden einige andere dem folgen. Sollte der Kauf nicht zu Stande kommen, wäre das zumindest kurzfristig sehr positiv für den Kurs von Dialog, da man von größeren Ausgaben und einer VErwässerung der Aktienanteile durch eine Kapitalerhöhung verschont bliebe.
                      Mittlerweile hat Eliott seinen Anteil von 2,9% auf 3,6% und jetzt auf über 5% erhöht...
                      Quelle: jandaya

                      Kommentar


                      • Gast-Avatar
                        Gast kommentierte
                        Kommentar bearbeiten
                        Sehr interessant. Somit hat Elliott quasi sein "Bremspedal" vergrößert. Gar soweit, dass Elliott nunmehr über eine Sperrminorität verfügt? Da gilt wohl britisches Recht, da DLG eine britische Gesellschaft ist (ISIN GB0059822006). Da kenne ich mich nicht so aus. Weiß jemand mehr?
                    Lädt...
                    X