Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

iRobot Unternehmensmeldungen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dirk Müller
    antwortet
    Wo Licht es ist, ist leider auch Schatten. Nachdem die Mehrzahl unserer Depotwerte ein ordentliches oder sogar sehr gutes Ergebnis berichtet haben, nun ein paar Zeilen zu IRobot und einer Erläuterung des Zahlenwerkes. Nach bekanntwerden der Q2 2019 Zahlen, war die Aktie mächtig unter Druck. Grund für die schwächeren Zahlen sind die Strafzölle (USA-China) die von 10% auf 25% angehoben worden sind. Das trifft IRobot mit voller Wucht und lässt die operativen Kosten in Q2 2019 um 9,5% (Q2 18 zu Q2 19) und Q1 19 zu Q2 19 um 17% ansteigen. Man hat zwar eine Vielzahl von Preiserhöhungen in den USA und auch International durchsetzen können, aber kompensieren konnte man es aktuell nicht. Der operative Ertrag sinkt um 67% (Q2 18 zu Q2 19) und um 80% (Q1 19 zu Q2 19). Vorsteuer sieht es fast genauso aus, minus 64% und 77%. Aber fangen wir vorne an. Der Umsatz wuchs um 15% (Q2 18 zu Q2 19) und um 9,5% (Q1 19 zu Q2 19) auf 260 Mio. USD in Q2 2019. Ende Mai wurden zwei neue Produkte Roomba s9 (Saugen)und Braava jet m6 (Wischen) an den Markt gebracht. Das wurde auch Zeit, denn die Diversifikation des Portfolios musste ausgebaut werden. Das gute an Roomba ist, es war beim aktuellen Amazon Prime Day einer der Top-Seller. Der neue Mähroboter Terra, der ohne die nervige Verlegung von Begrenzungskabeln auskommen soll, steht ebenso in den Startlöchern. Die Bruttomarge in Q2 2019 wird mit 45% nach noch 52% in Q2 2018 ausgewiesen. Für das Gesamtjahr 2019 erwartet man 45-46%, was in unseren Augen ein auskömmlicher Wert ist. Das Wachstum kam hauptsächlich aus Japan mit 25%, EMEA mit 18% und US mit 12%. Amazon ist mit ca. 16% der Umsätze größter Kunden, gefolgt von Bed Bath & Beyond (4,5%), Best Buy (3,2%) und Walmart (3%). Wie schon in den Jahren davor, erwartet man über 60% der Umsätze in Q3 und Q4. Der Ausblick des Management ist zwar verhalten aber dennoch konstruktiv. Der Umsatz 2019 soll bei 1,2-1,25 Mrd. USD liegen, was eine Steigerung zu 2018 darstellt. Operativer Ertrag soll bei 75-100 Mio. nach noch 110 Mio. in 2018 liegen. Man rechnet mit 35-40 Mio. USD Kosten für den Zollstreit. Aber wie oben geschrieben, Licht und Schatten können sich auch ergänzen. Denn, wenn der Zollstreit eines Tages beendet ist und die 25% extra Kosten nicht mehr anfallen, dann profitiert IRobot unmittelbar. Durch den besseren Produktmix und die angehobenen Preise wird sich die operative Marge schlagartig verbessern. Geduld ist an der Börse oft eine Tugend die es gilt zu erlangen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Dirk Müller
    antwortet
    Schmerzen heute bei iRobot-Aktionären (wie uns), der Kurs bricht um 20% ein, da Quartalszahlen enttäuschen. erhöhte Lagerbestände und leicht fallende Bruttomarge enttäuschen. Mal sehen was die neuen Produkte im Jahresverlauf bewirken.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Dirk Müller
    kommentierte 's Antwort
    Hallo Dominik, wir investieren nicht mit kurzfristiger Sicht auf ein paar monate Handelskrieg oder nicht, sondern auf die Frage :Wo steht iRobot in 5-10 Jahren. Die tatsache, dass ein Aktienkurs gestiegen ist hat absolut eine Aussagekraft ob ein Unternehmen teuer oder billig ist. Das ergibt sich nur aus der Berechnung des erwarteteten Ertrages der kommenden Jahre im Verhältnis zum Aktienkurs. Das KGV hat überhaupt keine Aussagekraft, so lange man das Wachstum eines Unternehmens nicht mit in die Berechnung zieht. Wir kalkulieren den Wert eines Unternehmens nach dem Freecashflow und unseren Erwartungen hieran für die kommenden Jahre. iRobot ist uns da keineswegs zu teuer. Desweiteren kaufen wir permanent in fallenden Märkten weiter Aktien und bauen so die zufließende Liquidität aus den Futuregewinnen ab. Gleichzeitig werden die neuen Positionen erneut abgesichert. Das ist die Kernstrategie des Fonds. Hohe Cashpositionen gilt es dabei weitgehend zu vermeiden.

  • Dominik H.
    antwortet
    Warum erhöhte das Fondsmanagement die Position von iRobot unter $90 , wenn das Fondsmanagement die Wahrscheinlichkeit für eine Eskalation im Handelstreit zwischen den USA und China nicht als niedrig erachtet und somit auch die Gefahr für iRobot? Ist die iRobot Aktie nicht ein bisschen hoch bewertet, weil sie seit den Tiefständen bei ca. 46€ um über 70% gestiegen ist und ein KGV von 37 hat? Danke schon einmal im Vorraus für die Antwort vom Fondsmanagement.
    Zuletzt geändert von Dominik H.; 16.10.2018, 16:23.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Dirk Müller
    antwortet
    iRobot erfreut uns mit seinen exzellenten Quartalszahlen. Der Gewinn je Aktie lag bei 0,37 USD, die Analysten hatten 0,18 erwartet, was durchaus Fragen in Bezug auf deren Qualität aufwirft. Das ist ein Grund, warum wir uns stets vorbehalten selbst zu denken, statt Analysteneisnchätzungen blind zu vertrauen, was sich schon oft als richtig erwiesen hat. Der Umsatz lag bei 226 Mio US$ entegen 220 Mio erwarteten Umsatz-Dollar. Das Management hob auch noch gleich die Prognose für das GEsamtjahr an. Zusammengefasst : Es läuft ! Die Aktie legt seit Veröffentlichung der Zahlen um 17% zu.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Filippo
    antwortet
    Die Shorties decken sich ein. Spektakulär was hier abläuft.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Dirk Müller
    kommentierte 's Antwort
    Es sind erstmal nur Gerüchte, dass Amazon in den Bereich häuslicher Roboter einsteigen will. Dabei ist an keiner Stelle von Staubsagerrobotern die Rede, sondern eher von fahrenden "Alexas". iRobot hat seine Roboter für die Bodenreinigung perfektioniert und ist Weltmarktführer. Ich sehe hier aktuell keinen Grund anzunehmen, dass Amazon diesen Markt mal eben mit einer Neuerfindung übernimmt. Wäre auch absolut nicht ihr Geschäftsbereich. Zudem hatte Amazon schon vieles vor und ist damit grandios gescheitert. Siehe Smartphone. Da hiess es auch sie werden Apple verdrängen, am Ende war nur heiße Luft übrig. iRobot geht aktuell den Weg maximale Marktdurchdringung und Branding zu betreiben in einer Phase, in der die Haushaltsroboter gerade anfangen in den Mainstream vorzudringen. Das ist der vollkomen richtige Weg, wenn man eine lanfristige Perspektive hat. Kurzfristig schlagen die erhöhten Marketingkosten auf die Quartalsergebnisse, was wir aktuell im Aktienkurs sehen, der eben von den Analysten geprägt wird, die nur auf 12 bis 18 Monate schauen DÜRFEN. Wir erlauben und weiter zu schauen und sind der Meinung dass es manchmal absolut sinnvoll ist kurzfristige Nachteile (schwächere Quartalsergebnisse) in Kauf zu nehmen, wenn dafür die langfrsitigen Vorteile (langjährige Markt- und Markenführerschaft) überwiegen. Das har Amazon auch jahrelang gemacht. Alles in den Aufbau der Marke investiert, nur Verluste(oder schwareze Null) produziert um den Marktanteil hochzutreiben und erst DANN über das Geldverdienen nachgedacht.

  • Dominik H.
    antwortet
    Wie bewertet das Fondmanagement die Berichte, wonach Amazon bald Roboter für Haushalte herstellten/verkaufen würde und somit in direkter Konkurrenz zu iRobot steht würde?
    Wie würde sich ein so starker Konkurrent auf die zukünftige Entwicklung von Umsatz und Gewinn von iRobot auswirken?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Filippo
    antwortet
    Würde mich auch interessieren warum der Titel gegen den Markt so stark fällt - ohne News. Was mir auffällt ist, dass der Titel extrem stark leerverkauft wird. Teilweise über 20%. Das sind Regionen in denen sich nur Tesla befindet. Die Eindeckzeit (Days to Cover) liegt an normalen Handelstagen sogar deutlich höher als bei Tesla. Das ist schon sehr auffällig.

    Einen Kommentar schreiben:


  • storm
    antwortet
    Wow, leider hat der Titel die letzten Tage wieder ordentlich verloren..

    Einen Kommentar schreiben:


  • Dirk Müller
    kommentierte 's Antwort
    ;-)

  • Borger
    antwortet
    Wow sehr schöne weitere Entwicklung....da muss ich ja meinen Grummel vom 08.02.2018 revidieren....

    Einen Kommentar schreiben:


  • Borger
    antwortet
    An dieser Stelle muss ich jetzt aber auch der fairness halber sagen, dass sich das Bild deutlich entspannt hat und der extreme parallel gelaufenen Absacker auch NAV Börsenkurs Differenzen unterschiede möglicherweise rückführbar sind.

    So schaut das ganze schon viel besser und wie "vorgestellt in der Erwartungshaltung" aus - seher schön.

    http://www.bilder-upload.eu/show.php...1518635997.png

    Einen Kommentar schreiben:


  • Borger
    antwortet
    schon klar, aber durch unsere sinkende anzahl an positionen im fond im vergleich zum start, ist so etwas halt schmerzhafter
    das einzelpositionsrisiko steigt mit sinkender positonszahl und es wird nicht von der absicherungsstrategie abgedeckt
    es sei denn die einzelne positons ist part des abgesicherten index und dann nur im umfang dessen gewichtungsverhältnis zur fondgewichtung
    da erzähl ich sicher nichts neues...

    hatte gerade den fond chart der letzten tage gesehen und micht über den starken draw down der letzten tage geärgert....

    können Sie evtl. eine kurze erläuterung des zustandkommens abgeben - absicherung aufgebaut und gegenbewegung + ungünstiges einzelpos verhalten?

    Kurse onvista/MSCI -Fond vs world, value, net, euro

    http://www.bilder-upload.eu/show.php...1518352998.png

    Zuletzt geändert von Borger; 11.02.2018, 12:40. Grund: Bild verlinkt wegen Problemen mit der ersten Darstellung

    Einen Kommentar schreiben:


  • Dirk Müller
    kommentierte 's Antwort
    Das ist richtig, aber das ist auch etwas, was man nie ausschließen kann.
Lädt...
X