Das man in der Krise und oftmals im Homeoffice sein Zuhause reinlich und gründlich sauber halten möchte ist verständlich. Schließlich verbringt man den überwiegenden Teil des Tages in seinen vier Wänden, aber dazu benötigt man nicht unweigerlich einen hochpreisigen Saugroboter. Zwar belief sich der Umsatz im ersten Quartal noch auf 192,5 Mio. USD, was nur ca. 19% weniger war als noch im Vorjahresquartal, aber die Anschaffung überlegt man sich doch zweimal. Die finanziellen Mittel scheinen aber wohl noch vorhanden zu sein, denn der Umsatz wäre wohl höher ausgefallen, wenn iRobot die Nachfrage hätte bedienen können. Lieferengpässe bei den premium Modellen verhinderten dies. In den USA brach der Umsatz um 28%, Japan 14% und EMEA um 11%, im Vergleich zum ersten Quartal 20198 ein. Das Ergebnis rutschte mit 18 Mio. USD ins Minus. Durch die vorteilhaften liquiden Mittel von 263,5 Mio. USD, gekoppelt mit einer Verschuldung von nahezu Null, waren die berichteten Zahlen im Rahmen der Erwartungen. Positiv ist zu vermelden ist, dass iRobot von den Strafzöllen, auch rückwirkend ab September 2018, bis zum 07. August 2020 von der US-Regierung befreit wurde. Die bereits bezahlten Zölle von ca. 50 Mio. USD wird unser Depotwert zurückerhalten.

Herzliche Grüße
Ihr Fonds Team
Ingo Nix