Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bald auch Suppen aus Keurig-Maschinen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Bald auch Suppen aus Keurig-Maschinen?

    Kaffee und Tee bietet Keurig ja an. Bald auch Kaltgetränke ("Keurig Kold"). Nun kommen womöglich Suppen hinzu:
    -> Keurig Partnerschaft mit Campbell (Weblink zum Bericht siehe unten - in Englisch)
    Kluger Schachzug oder "Letzter Versuch"? Hoffentlich das Erstere...

    Über Campbell (Wikipedia):
    -> http://de.wikipedia.org/wiki/Campbell_Soup_Company

    Über die Quelle "Toronto Star" (kanadische Tageszeitung - Wikipedia):
    -> http://de.wikipedia.org/wiki/Toronto_Star

    Der Bericht (in Englisch):
    Keurig Green Mountain Inc., struggling with sluggish demand for its coffee pods and brewers, is looking for a pick-me-up from chicken soup.
    Zuletzt geändert von ; 10.09.2015, 00:24.

    #2

    ... offiziell auf http://www.keurig.com/

    Max

    Kommentar


      #3
      Ah, danke lieber Max, guter Hinweis. In Keurig's Pressemitteilung (s.u.) steht, dass man die Suppenkapseln bereits kaufen kann. Und tatsächlich:
      -> http://www.keurig.com/beverages/soup/c/soup101
      Hoffentlich sind auch genügend Kunden bereit, pro Kapsel 1,50 USD zu zahlen.

      Nachtrag (20:12 Uhr): Den Aktionären scheint das zu gefallen. Keurig-Aktie aktuell bei über 60 USD (+ 3,2%):
      -> http://www.nasdaq.com/de/symbol/gmcr/real-time

      2. Nachtrag (20:35 Uhr): Kommentar zu Keurigs Suppenaktivität bei CBS News (in Englisch): "Can Campbell's soup pods save Keurig Green Mountain?"
      -> http://www.cbsnews.com/news/can-camp...reen-mountain/

      WATERBURY, Vt.--(BUSINESS WIRE)-- Keurig Green Mountain, Inc., (Keurig) (NASDAQ: GMCR), a leader in specialty coffee, coffee makers, teas and oth...
      Zuletzt geändert von ; 10.09.2015, 20:36.

      Kommentar


        #4
        Dies verfehlt meiner Meinung nach den Sinn der Kapselmaschine.
        Die Suppe kann auch bequem mit heißem Wasser aufgegoßen werden.
        Ohne zwangsläufig eine Kapselmaschine zu benötigen.

        Wer es bei Heiß&Kalt-Getränke etwas bequemer haben möchte, dort sehe ich es noch ein.
        Keine Ahnung wie das Verhalten in Amerika ist. Die Absatzzahlen werden es zeigen.

        Ich hab nur Bedenken, ob dies langerfristig potenzielle Käufer anziehen wird?
        Und natürlich binden wird. Ob die Leute in der instabilen wirtschaftlichen Zukunft,
        mehr für die Produkte ausgeben möchten, als Sie diese in anderer Form günstiger konsumieren könnten.

        Ich hab das Gefühl, dass sich in Deutschland auch schon eine Trendwende abzeichnet.
        Da man erkannt hat, dass die einmaligen Anschaffungskosten für die Maschine und die zusätzlichen variablen Kosten nicht Ohne sind.

        Bin etwas skeptisch, ob die Strategie aufgeht.

        Kommentar


        • Mark
          Mark kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Tom, ich denke das die Suppen eine gute Ergänzung des Produktportfolio sind. Da viele dieser Kaffeemaschinen in Büros stehe, wo nicht immer ein Wasserkocher vorhanden ist, ist es praktisch mit Hilfe der Maschine sich schnell ein Snack zuzubereiten. Die Suppen werden bestimmt nicht das Hauptgeschäft, aber wie gesagt eine gute Ergänzung. Und das finanzielle Risiko für Keurig ist durchaus überschaubar.

        • Fonds Team Dirk Müller
          Fonds Team Dirk Müller kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Man muss sich die Zusammenhänge klar machen. Solche Dinge werden von Keurig zusätzlich für die Firmen wie hier Campbell angeboten. Die liefern alle Zutaten, Keurig füllt für die ab und erhält Lizenzeinnahmen. Fertig. Ob das erfolgreich ist oder nicht ist für Keurig nicht so wichtig, Campbell sieht darin für sich einen Sinn/Vorteil und beauftragt so etwas. Keurig füllt auch in Lizenz für Starbuck und andere ab. Es sieht dann so aus, als würde Keurig Marktanteile verlieren wegen den Kaffekapselverkäufen von Starrbucks. In Wirklichkeit füllt Keurig für die ab und verdient darain nicht sehr viel weniger als am eigenen Produkt. Das wichtige ist, dass sie mit ihren Brewern (Maschinen) einen Marktanteil von 80-90% in den USA haben. Welche Kapsen dann darin gekocht werden ist gar nicht so entscheidend. Dei Suppen werden einen verschwindenden Anteil am GEschäft haben, aber es ist für viele Kunden ein zusätzliches Kaufargument "Mit der MAschine kann ich alles machen ! Nicht nur Kaffe, sondern auch Tee und sogar Suppen!" ob es dann jemals genutzt wird ist ein anderes Thema.
      Lädt...
      X