Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie grün ist Vestas?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Wie grün ist Vestas?

    Hallo

    hier ein interessanter Beitrag dazu:
    https://www.youtube.com/watch?v=gcP2Afp7xnE (Neodym - Das schmutzige Geheimnis sauberer Windräder).
    In dem Bericht macht Vestas nicht unbedingt die beste Figur
    Stellt sich natürlich die Frage: welche Hersteller von Windkraftanlagen verwenden kein Neodym?
    Weiß jemand, wie es bei Nordex etc. aussieht?
    Die Umwelt-Sauerei beim Abbau von seltenen Erden ist natürlich ein generelles Problem. Hier wird oft die
    Problematik in andere Länder verschoben und wir rühmen uns dann, mit "sauberen" E-Autos herum zufahren, die
    in Wirklichkeit eine schlechtere Energiebilanz (von der Wiege bis zum Grab des Produkts) haben als Autos
    mit Verbrennungsmotor. Die Brennstoffzelle wäre evtl. wirklich eine sinnvolle Alternative.
    Und was passiert beim Abbau von Gold? Stichwort: Quecksilber, Zyanid...
    Habe bisher die Hände davon gelassen, aber wer weiß wie lange ich noch durchhalte? Ist halt so verdammt verlockend :P

    Ciao,

    #2
    In dem Bericht macht Vestas nicht unbedingt die beste Figur
    Wo wird denn Vestas zum Thema Neodym befragt ?
    Alles völlig unverbindlich

    Kommentar


      #3
      Zitat von Westcoast Beitrag anzeigen
      Wo wird denn Vestas zum Thema Neodym befragt ?
      Ich bin davon ausgegangen, dass in den Interviews auch die Leute von Vestas dabei waren, lässt sich allerdings nicht eindeutig sagen. Deshalb korrigiere ich:
      Die interviewten Leute machen keinen besonders gut informierten Eindruck hinsichtlich der Neodym-Problematik bzw. scheinen nicht näher auf das Thema eingehen zu wollen.

      Habe noch das gefunden:
      http://www.buergerwind-bayerwald.de/...ym-was-ist-das
      Dort steht:
      Die Firma Nordex und Vestas selbst setzt derzeit kein Neodym ein. Man behält sich aber vor, in die Direktantriebstechnik einzusteigen. Man überlegt wie man sich dafür Neodym Ressourcen oder Alternativen sichern kann.
      Außerdem ist von fremderregten und dauererregten Generatoren die Rede. Dass mich das zum Schmunzeln bringt zeigt, dass ich von der Materie eher wenig Ahnung habe.
      Deshalb auch meine Frage: wie grün ist Vestas tatsächlich?

      Kommentar


        #4
        Sehr guter Hinweis, lieber holger. Und ganz lieben Dank dafür.

        In dem Panorama-Beitrag äußert sich der Vestas-Pressesprecher wie folgt:
        "Windstrom ist sehr sauber".
        Im Video hier etwa.
        Die 'Feinheiten' 'machen' es dann: Er sagt: 'Sehr sauber'. Er sagt nicht: 'Sauber'.
        Das sollte uns zum Nachdenken anregen...

        Nun bin ich selbst kein Spezialist für Seltene Erden - und schon gar nicht für Neodym.

        Gleichwohl ist mein Kenntnisstand, dass in PCs usw. - sicher auch in Smartphones - 'seltene Erden' 'zu hauf' verbaut werden.

        In wieweit mich dies nun beunruhigen muss, kann ich (noch) nicht beurteilen.

        Einen Vorteil kann ich für mich indes klar verbuchen: Ich habe kein Smartphone, weil ich es nicht brauche. Zudem behaupte ich: 90% der Smartphone-Eigner 'brauchen' dieses Gerät nicht wirklich - vielmehr dient es (den 90%) eher mehr als 'Spielzeug'. Insofern lehne ich mich - jedenfalls zunächst mal - entspannt zurück. Dies mag sich ändern, wenn 'gewichtige' Gegenargumente in puncto 'Neodym' vorgetragen werden. Insofern bin ich 'ergebnisoffen', wie das so schön heißt.

        LG insofern einstweilen, -wolli_l-

        P.S.: Hinsichtlich der 'Erregung' von Generatoren können Sie gewiss beruhigt sein. Dies ist ein technischer Aspekt und hat nichts mit 'Sonstigem' - gar sexuellen Aspekten - zu tun.
        Zuletzt geändert von wolli_l; 10.03.2016, 21:59.

        Kommentar


          #5
          Das ist meines Erachtens ein sehr weites Feld, wenn man das aufmacht. Es gibt faktisch keinen Rohstoff (Eisenerz, Kupfer, Kohle,Öl, Zink,....), der ohne massive Eingriffe in NAtur und Umwelt gefördert wird. Selbst beim Streusalz und Dünger (Kali+Salz) entstehen große Umweltprobleme. Deshalb werden wir aber nicht auf Technik verzichten. Wichtig ist, die Produktionsmethoden (Fördermethoden) so umweltverträglich wie möglich zu verbessern. Das ist aber Aufgabe der Erzförderer, nicht der Windanlagenbauer, wie ich finde. Klar, die sollten ihrerVerantwortung nachkommen und entsprechend Druck auf die Erzeuger machen. Das kann man einfordern.

          Kommentar

          Lädt...
          X