Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schreiben meiner Depotführenden Bank_Umlagerung meiner Fondsanteile_TERMINSACHE_!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Schreiben meiner Depotführenden Bank_Umlagerung meiner Fondsanteile_TERMINSACHE_!

    Hallo Zusammen

    Ich habe von meiner Depotführenden Bank ein Schreiben erhalten bzgl. meiner Anteile des DMPAF was ich nun schon mehrmals durchgelesen habe, aber nicht so wirklich schlau draus werde.
    Im Kern geht es um die Lagerung der Fondsanteile.

    Es wäre super hilfreich wenn einer von euch Profis sich das mal kurz durchlesen würde, um mir zu erklären was es damit auf sich hat.

    Ich tippe jetzt einfach mal den ganzen Text hier ab...

    Ich zitiere:

    "Sehr geehrter Herr ...,

    vielen Dank, dass wir ihr Wertpapierdepot in unserem Haus führen dürfen. Aufgrund geänderter rechtlicher Rahmenbedingungen möchten wir ihnen gerne folgende Hinweise zur Veräuserung von Investmentfondsanteilen über eine Börse erteilen:

    Als ihr depotführender Ansprechpartner achten wir stets darauf, den für ihre Verkäufe von Investmentfondsanteilen möglichst optimalen Abwicklungsrahmen zu gewährleisten.
    Bein Investmentfondsanteilen stellt die Rückgabe an die jeweilige herausgebende Kapitalverwaltungsgesellschaft regelmäßig den günstigsten und einfachsten Weg zur Veräußerung der Fondsanteile dar.
    In der Regel ist der Wert von Investmentfondsanteilen auch nicht so schwankungsintensiv, dass bei einer Veräußerung über eine Börse ein nachhaltig vorteilhafter Preis erzielt werden kann.
    Denn gerade in unsicheren Kapitalmarktphasen und dadurch stark schwankenden Kursen wird sich die Spanne beim Verkaufskurs des Börsenmaklers ggf. deutlich erweitern, sodass dadurch der für sie tatsächlich zu erzielende Verkaufspreis nachhaltig und ggf. auch negativ beeinflusst wird.

    Aus diesem Grunde verwahren wir ihre Deptbestände an Investmentfonds in der Regel auf einer Lagerstelle, die es ihnen ermöglicht, die Fondsanteile direkt und unkompliziert an die jeweilige fondsauflegende Kapitalverwaltungsgesellschaft (=Emittent) außerbörslich zurückzugeben.

    So können wir ihnen den jeweils offiziellen Rücknahmewert zum Handelstag der Kapitalverwaltungsgesellschaft gewährleisten, der - im Gegensatz zu einem Börsengeschäft - nicht durch fremde Börsenspesen un der Unterscheidung von An und Verkaufskurs des Börsenmaklers beeinflusst wird.

    Aufgrund der vorstehend beschriebenen kundenorientierten Vorteile transferieren wir regelmäßig ihre auf einer Börsenlagerstelle gelagerten Investmentfondsbestände möglichst zur Lagerstelle des Emittenten. So stellen wir sicher, dass sie ihre Fondsanteile durch Rückgabe an die Kapitalgessellschaft im Bedarfsfall schnell und unkompliziert veräußern können.

    Ein Verkauf über die Börse ist nach der Umlagerung grundsätzlich nicht vorgesehen. Dies gilt auch dann, wenn sie die Fondsanteile zuvor börslich erworben haben.

    Sollten sie die Fondsanteile nach der Umlagerung gleichwohl über eine Börse veräußsern wollen, müssen diese Fondsanteile zuvor wieder auf die Börsenlagerstelle zurückverlagert werden. Die Dauer bis zur vollständigen Ausführung bzw. tatsächlichen Verbuchung der Umlagerung ist dabei von vielen Faktoren u.a. vom Lagerland, abhängig und kann mehrere Tage in Anspruch nehmen.

    Während der Dauer der Ulagerung können die Fondsanteile weder an den Emittenten zurückgegeben werden, noch ist ein Verkauf an der Börse möglich.

    Wir weisen daher darauf hin, dass ein Auftrag zum Verkauf von Fondsanteilen über die Börse erst nach der Umlagerung der Fondsanteile zur Börsenlagerstelle zur Ausführung kommen kann.
    Ein Börsenverkauf kann daher ggf. nicht zu dem bei Auftragserteilung gültigen Börsenpreis ausgeführt werden. Sofern sich der Börsenkurs während der Dauer der Umlagerung nachteilig entwickelt, werden ihre Fondsanteile bei dem anschliesenden Börsenverkauf auch einen Wertverlust erleiden, der sich in einem geringeren Verkaufserlös niederschlägt. Als Alternative zum Börsenverkauf und zur Vermeidung der damit verbundenen Risiken, haben sie aber - wie bereits erwähnt - grundsätzlich die Möglichkeit, ihre Investmentfonds-anteile taggleich unter Berücksichtigung der jeweiligen Annahmeschlusszeiten auserbörslich an sie Kapitalverwaltungsgessellschaft zum jeweiligen offiziellen Rücknahmewert zurückzugeben.

    Teilen sie uns bitte bis zum 09.05.2023 mit, sollten sie die Umlagerung ihrer Anteile nicht wünschen."


    Wie ist das genau gemeint und welchen Vorteil hat diese Umlagerung für die Bank, das sie die Anteile Umlagern möchte ?

    Vielen Dank im Vorais für die Antworten...





    #2
    Zitat von Mr.Stone Beitrag anzeigen
    Teilen sie uns bitte bis zum 09.05.2023 mit, sollten sie die Umlagerung ihrer Anteile nicht wünschen."[/B][/I]
    Lieber Mr. Stone, möchten Sie, dass ihre Anteile umgelagert werden, ja oder nein? Wenn ja, dann können sie halt nicht so schnell an der Börse verkaufen, wie es sonst möglich wäre, weil die Anteile erst wieder rückgelagert werden müssten ... so steht es geschrieben.

    Zitat von Mr.Stone Beitrag anzeigen
    Wie ist das genau gemeint und welchen Vorteil hat diese Umlagerung für die Bank, das sie die Anteile Umlagern möchte ?
    Es ist genau so gemeint, wie es oben steht. Sie stellen sich die falsche Frage: Es geht nicht darum, was die Bank davon hat, es geht darum, "was SIE wollen".

    Übernehmen Sie Verantwortung und entscheiden Sie!

    Die Folgen Ihrer Entscheidung sind oben klar und deutlich beschrieben, oder ist Ihnen der Unterschied zwischen dem Verkauf von Anteilen an der Börse und der Rückgabe von Anteilen an die KVG nicht BEWUSST?

    Falls nicht, einfach mal hier im Forum stöbern. Wenn noch Fragen sind, bitte GEZIELT nachfragen.

    Und bitte sich jetzt nicht folg. Frage stellen : Ja woher weiß ich denn im Voraus, welcher Verkaufsweg besser ist. Antwort: Wissen Sie nicht!

    Man kann aber, wenn man über die Börse handelt (Verkauf an einen anderen Investor) einen "gewünschten VK" festlegen, zu dem verkauft werden soll. Das geht bei Rückgabe der Anteile direkt an die KVG nicht, da müssen Sie nehmen, was morgen oder übermorgen oder überübermorgen an Preis festgestellt wird.

    Auch kann einem dieses "Problem" bewusst machen, dass es noch andere Kriterien gibt, eine Bank auszuwählen, als z.B. nur auf die Kosten zu achten
    Machen Sie sich ferner bewusst, dass die Meinung Ihrer Bank zur Abwicklung bzw.vermeintlichen Kundenorientierung von WP-Geschäften (diplomatisch, höflich, neutral formuliert ) nur EINE Sicht der Dinge ist. Entscheidend ist nur, was FÜR SIE stimmig ist, was mit Ihrem Weg im Einklang steht. Weder ist etwas richtig oder falsch, noch ist Ihre Bank gut oder schlecht. Entweder es passt zusammen oder nicht, that's all.

    Es geht immer nur um eines: BEWUSSTWERDUNG! ... ansonsten hat das sog. Leben keine Bedeutung ... außer für das ICH. Machen Sie Ihre Hausaufgaben, anstatt die Wünsche und Bedürfnisse des bewusstseins-beschränkten ICHs zu befriedigen. BewusstHEIT ist das einzige was Sie "mitnehmen" (wenn Sie mal (wieder) ihren physischen Körper abgelegt haben).

    GOOD LUCK. Alles Liebe.

    Kommentar


      #3
      Lieber Mr. Stone,

      Ihre Bank will Sie nicht ärgern mit so einem Text. Der Gesetzgeber verlangt nun mal diese Schreibweise. Diejenigen, welche solche Gesetze geschaffen haben, gehen anscheinend davon aus, dass jeder ein Abitur mit der Bestnote abgeschlossen und danach ein BWL-Studium natürlich auch mit hervorragendem Abschluss abgelegt hat. Die Bank ist dazu verpflichtet, Sie in dieser Form zu informieren, um hinterher nicht ein Klage am Hals zu haben, weil eventuell ein falsches Wort an der falschen Stelle geschrieben wurde. Der Otto Normalverbraucher (so wie ich) versteht dann nur "Bahnhof". Mit anderen Worten, derartige Schreiben landen in der Regel ungelesen im Papiermüll zum recyceln.

      Ich interpretiere den Text mit einfachen Worten folgendermaßen. Sollte ich falsch übersetzt haben, so lasse ich mich gerne eines Besseren belehren:

      Ihre Bank lagert Ihre Investmentanteile um oder auch aus in eine Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG). Die KVG verwaltet also künftig Ihren Fonds DMPAF. Vorteil ist, Sie können künftig in der Regel ohne Gebühren den Fonds verkaufen. Zumindest ist das bei mir so der Fall. Der Verkauf dauert ca. 1-3 Tage. Der Fonds wird nach dem aktuellen Tageskurs veräußert. Da der DMPAF schwankungsarm ist, gehen Sie kein Risiko ein, wenn der Verkauf ein paar Tage dauert. Der Vorteil beim Verkauf über die Börse ist, das der Verkauf sofort erfolgt. Es fallen beim Verkauf allerdings Gebühren an (Spread) und ev. noch Spesen der Bank. Die Umlagerung Ihrer Anteile sehe ich somit für Sie als Vorteil.

      Kommentar


        #4
        Dem online Auftritt ist folgendes zu entnehmen:

        # Die KVG (Kapitalverwaltungsgesellschaft) ist die: Warburg Invest Kapital­anlage­gesellschaft mbH, Hamburg
        # Die Verwahrstelle ist: M.M. Warburg & CO (AG & Co.) KGaA, Hamburg
        # Rücknahmegebühr: gibt es grundsätzlich KEINE (also bei Rückgabe der Anteile an die KVG)

        "Ihre Bank lagert Ihre Investmentanteile um oder auch aus in eine Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG)." --> Richtig ist, die Anteile werden vermutlich von der depotführenden Bank (also der eigenen Bank) auf die oben genannte Verwahrstelle übertragen und sind damit nicht mehr über die eigene Bank über die Börse direkt zu handeln.

        "Die KVG verwaltet also künftig Ihren Fonds DMPAF." --> Richtig ist, dass sie das jetzt schon macht. Wer sonst? Doch nicht die depotführende Bank.

        "Sie können künftig in der Regel ohne Gebühren den Fonds verkaufen." --> "Verkauf" erfolgt über eine Börse und ist nie gebührenfrei. Wenn Sie "Rückgabe der Anteile an KVG" meinen, dann ist dies immer ohne Gebühren.

        "Der Verkauf dauert ca. 1-3 Tage" --> Richtig, die "Rückgabe der Anteile an KVG" (das meinen Sie wohl) dauert ein paar Tage der Abwicklung.

        "Der Fonds wird nach dem aktuellen Tageskurs veräußert." --> Richtig, aber wie Sie oben ja geschrieben haben, liegt dieser Tageskurs in der Zukunft. Deshalb kennt man den Kurs auch nie im Voraus zu dem abgerechnet wird. RISIKO!!!

        "Da der DMPAF schwankungsarm ist, gehen Sie kein Risiko ein, wenn der Verkauf ein paar Tage dauert." --> Sie hören sich hier an wie DM in seinen Werbeprospekten. Verstehen Sie, worauf ich hinaus will? Mit Sicherheit riskanter, als SOFORT zu einer festen Wunschpreisvorgabe über die Börse, nicht wahr?

        "Die Umlagerung Ihrer Anteile sehe ich somit für Sie als Vorteil." --> Welchen Vorteil? Kennen Sie die Wünsche und Bedürfnisse von Mr. Stone?


        Es ist wichtig sich BEWUSST zu machen, wie die Spielregeln funktionieren, ansonsten versinkt man im Nebel und der arme Verstand soll dann helfen. Das kann nicht gut gehen

        Kommentar


          #5
          Hey Carsten,

          schön, dass Sie über das Stöckchen gesprungen sind, das ich Ihnen hingehalten habe. Sie sind leicht auszurechnen. Einen Rechtschreibfehler haben Sie übersehen. Aber die Grammatik und Interpunktion war in Ordnung, oder? Sie haben allerdings vergessen, meinen Aufsatz zu benoten. Ich denke, ich habe eine 2 verdient. ;-)))​

          Kommentar


          • Carsten
            Carsten kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Wenn Sie Mr. Stone demütigen wollten (egal ob bewusst oder unbewusst), dann würde ich sogar eine 1 geben.

            Wundern Sie sich aber nicht, wenn Demütigung demnächst an Ihrer Türe klopft. Ursache-Wirkung. Bis dahin haben Sie die Möglichkeit, diese von Ihnen in die Welt ausgesandte Energie noch aufzulösen.

            LG
        Lädt...
        X