Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Absicherungen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Absicherungen

    Hallo zusammen,
    bislang habe ich mich hier immer herausgehalten, weil ich der Meinung war und nach wie vor bin, dass wenn man einem Management die Aufgabe überträgt zu managen, dann soll man es auch managen lassen. Aktuell befinden wir uns im Fonds in einer Phase der Anlegerfrustration, sie erinnert sehr an "The Big Short", Und ich habe zunehmend den Eindruck, dass das derzeitige Kommunikationsproblem zwischen Anlegern und Management sogar einen ganz ähnlichen Ursprung hat, nämlich das Verständnis um die Funktionsweise von Absicherungen.

    Man ist leicht geneigt zu sagen, dass wenn die Absicherungen ca. 5% des Fondsvolumen ausmachen, diese als Nebensache abzutun. Vermutlich ist das aber der derzeit wichtigste Posten, um den es sich viel mehr zu reden lohnt als um die Frage, ob sich Wirecard jetzt zurecht in Shortsellerhand befindet oder wieviele Lachse Bakkafrost im Februar verkauft hat. Jetzt sind Futures und vor allem Optionen ein recht sperriges Thema, das etwas Arbeit erfordert. Ich bin mir nicht sicher, ob ein breites Interesse besteht, sich damit zu befassen, aber die Tatsache, dass jede Fondsaktie einen eigenen Thread hat, die Absicherungen aber immer nur hier und dort mal erwähnt werden, bildet den Fonds meiner Meinung nach nicht gut ab.

    Vielleicht eignet sich dieser Thread, sofern überhaupt gewünscht, zu Fragen und Anregungen bzgl. Absicherungen in Form von Optionen und Futures

  • #2
    Ich hoffe auch, dass dieses Thema später diskutiert und erläutert wird. In dem letzten webinar ist dazu auch viel erläutert worden. Da ich leider nicht teilnehmen konnte und nur die Aufnahme gehört und gesehen habe, habe ich dazu noch weitere Fragen an das Fondsmanagement gestellt. Leider habe ich diese aber in einer anderen Rubrik geschrieben, da ich bei der Struktur der Themen diese Überschrift nicht gefunden habe. Ich warte jetzt erstmal die Antwort auf meine letzte Frage wegen der terminbörsennotierten Optionen und - Futures ab,

    Kommentar


    • #3
      Hallo zusammen, wurde hier schon einmal irgendwo erläutert wie der Fonds mit dem Emittentenrisiko durch die Futures umgeht?
      Denn eines der Hauptargumente für den Fonds ist ja die erhoffte Stabilität in Krisenzeiten bei gleichzeitig geringen Performaceverlusten durch die Absicherungen in guten Börsenphasen. Durch das Emittentenrisiko ist diese erhoffte Stabilität jedoch zumindest fragwürdig?

      -->Deshalb meine Frage: Wie ist die Strategie des Fonds um das Emittentenrisiko so klein wie möglich zu halten?

      Kommentar


      • #4
        Das Forum scheint so langsam auszusterben?

        Kommentar


        • #5
          Futures werden im Gegensatz zu Optionsscheinen und anderen Derivaten (wie Knockouts etc.) nicht von einem Emittent herausgegeben. Insofern besteht kein Emittentenrisiko. Hinter jedem Kontrakt ist eine Sicherheitsmargin hinterlegt. Wird diese durch eine Kurskorrektur "aufgebraucht" besteht sofortige Nachschußpflicht andernfalls wird das Kontrakt aufgelöst.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Filippo Beitrag anzeigen
            Futures werden im Gegensatz zu Optionsscheinen und anderen Derivaten (wie Knockouts etc.) nicht von einem Emittent herausgegeben. Insofern besteht kein Emittentenrisiko.
            Das möchte ich doch stark anzweifeln, Futures haben natürlich einen Vertragspartner, also Emittenten.

            Und die Sicherheitsmargin kann z.B. 5% des vereinbarten Wertes betragen, die Nachschusspflicht ist schön und gut wenn der Vertragspartner diese nicht mehr erfüllen kann.

            Kommentar


            • Dirk Müller
              Dirk Müller kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Sie dürfen das gerne anzweifeln..auch stark....es bleibt dennoch dabei, dass die Terminbörsen wie Eurex als "Zentrale Kontrahenten" ausgestattet sind. Sie schließen Ihren Terminkontrakt stets gegen die Eurex ab, die als Mittelsmann zwischen allen Beteiligten fungiert. Die wiederum sichert sich ab, indem sie entsprechende Sicherheitsleistungen (Margin) aller ihrer Kontrahenten verlangt und diese regelmäßig (wenn es heftig zu geht auch innerhalb des Tages) einfordert."Übertrage JETZT gehe nicht über Los". Somit sind die Ausfallriskien extrem minimiert. Um gleich den jetzt sicher folgenden Extremszenarien vorzubauen : 100% Sicherheit gibt es nur beim Gevatter Tot ;-)

          • #7
            Immer wieder schön xd

            Kommentar

            Lädt...
            X