Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gold - long am haltenden Trendkanal der letzten drei Jahre

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gold - long am haltenden Trendkanal der letzten drei Jahre

    Hallo zusammen, ich denke es lohnt Gold im Blick zu haben - es scheint als würde die Untergrenze im dreihjahres Long Trendkanal halten.....evtl. ein guter Einstiegszeitpunkt long. Drüber liegen ein paar Wiederstandsmarken die aber schnell durchdrungen und "überschossen" werden könnten wenn diese erst mal fallen. Charttechnisch wird aus meinen Augen bald eine Entscheidung erzwungen....

    Alles unverbindlich - selbst ist der/die Mann/Frau ----oO GM....

  • #2
    Meine Grundeinstellung zur Charttechnik ist sehr pessimistisch. Ich selber bin Ingenieur, kann also mit Funktionen, Ableitungen und Kurven gut umgehen und interpretieren. Daher ist die Charttechnik erstmal keine wirkliche Entscheidungsgrundlage und bin entsprechend skeptisch beim Bezug darauf. Aus anderen Gründen bin ich seit gut 2 Jahren in Gold investiert. Zum einen erwarte ich genau wie das Fondsmanagement seit einiger Zeit eine Rezession. Deshalb habe ich mich für Aktien von Goldförderunternehmen entschieden. Im Gegensatz zum reinen Gold profitiere ich, da die Kurse der Unternehmen in der Regel überproportional partizipieren, nach oben wie nach unten. Zusätzlich gibt es eine Dividende, sodass auch bei einem seitlichen Chartverlauf immerhin eine kleine Rendite entsteht. Die veröffnetlichten Zahlen der Förderer liegen bei Kosten für Föderung um die 800$ pro Unzen, bei einem Preis von um die 1300$ pro Unze am Markt. Da ist denke ich genug Raum um profitabel zu arbeiten.

    Grundsätzlich sehe ich schon seit einer Weile mehrerer Indikatoren für einen Anstieg des Goldpreises. Da sind die wirtschaftlichen Faktoren wie Abschwächung der konjunkturellen Entwicklung, Entwertung des Geldes durch EZB und Potus(FED et al.) und diverse sogenannter Krisen (zBsp China, Syrien, Russland, Iran, Brexit, Italien/Spanien usw). Wie viele andere Marktteilnehmer sitze ich vorm Monitor und schaue was da kommt. Vielleicht kann man auch die Unwegbarkeiten allgemein am Anleihenmarkt noch hinzuzählen.

    Gold ist eben auch ein Rohstoff und damit auch Manipulation Tür und Tor geöffnet. China hat sich zB in den letzten Jahren zum größten Goldförderer entwickelt, jedoch wenn die so weiter machen, sollten die Reserven in 5 Jahren aufgebraucht sein. ( angebliche Föderung 2017 440 Tonne, Gesamtvorrat geschätzt 2000 Tonnen)

    Ich würde jedenfalls nicht auf physisches Gold setzen, weil dann könnte man auch auf Fallen/Steigen von Währungen setzen und entsprechende Finanzprodukte erwerben. Man würde sich im Prinzip auf die reine Steigerung der Werte verlassen. Dass das keine Einbahnstraße ist, hat die Subprimekrise gezeigt.

    Kommentar


    • #3
      Dem kann ich mich nur anschließen, es gibt ja viele Möglichkeiten..streuen... !Wechselkurs....!- charts sind sicher nicht das Allheilmittel, können aber ggf. dazu dienen gute Einstiegspunkte zu finden. Da wollte ich einfach nochmal drauf aufmerksam machen.

      Bzgl. Minen wäre ich nach Eurer Auswahl neugierig...barrick und goldcorp sind vermutlich die Klassiker? was habt Ihr so im Depo? ggf. warum?

      Kommentar


      • #4
        Na die hatte ich tatsächlich nicht gekauft. Ich hatte zB Polyus Gold gekauft für um die 16$. Ich bin ja Laie und da ist die Herausforderung verlässliche Quellen zu finden. Es gibt da ne Seite (darf man das ? privat gold investment) das ist das ganz schön aufgearbeitet. Es gibt ja dankenswerterweise mittlerweile eine einheitliche Kostenberechnung die das Vergleichen vereinfacht. Danach geh ich natürlich und vergleiche diese uA mit dem aktuellen Goldpreis. Es kommen aber auch noch andere Faktoren dazu, wie bei Öl ist es auch bei Gold so, wenn die Lagerstätte zur neige geht, dann wird die Förderung immer teurer. Von daher vergleiche ich auch die Fördermenge mit den Reserven, wobei da auch wieder gewichtet werden muss, manche Minen haben von Hause aus schon weit geringere Kosten als andere, weil das Gold sozusagen nur eingesammelt werden muss. Bei Polyus kommt hinzu, das der Rubel soweit ich weiss an den Ölpreis gekoppelt ist, sprich in letzter Zeit haben die dadurch sehr günstig produziert.

        Kommentar

        Lädt...
        X