Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ist der DMPF seit Oktober 2018 100% abgesichert?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ist der DMPF seit Oktober 2018 100% abgesichert?

    Bei der Ampel steht "Seit Oktober 2018" was bedeutet das genau?

    #2
    Laut eigenen Angaben ja. Aber am 1.10.2018 stand der Fond bei 103 Euro, heute bei 98,50 Euro.

    Das ist für mich keine 100 Prozent Absicherung. Gerade in einem steigenden Marktumfeld eine mehr als unbefriedigende Leistung des Fonds.

    Kommentar


      #3
      @Hans Meier,

      eventuell sollten Sie sich noch einmal mit der Strategie dieses Fonds vertraut machen. Der DMPF arbeitet mit sogenannten "Futures" (am besten mal bei Youtube nach einem einfachen Erklärvideo dazu suchen). Wenn der Fonds "abgesichert" ist, bedeutet das keineswegs, dass er gänzlich von Wertschwankungen befreit ist. Wenn man in Aktien investiert, muss man sich daran gewöhnen, dass das Investierte Geld quasi sekündlich einen anderen Wert hat
      Momentan halte ich es für sinnvoll, dass der Fonds abgesichert ist, da das Fondsmanagement damit rechnet, dass die nächste große "Bewegung" am Aktienmarkt eher Richtung Süden geht, statt noch einmal 300% nach oben.
      Da ich hier noch einige Jahre investiert sein möchte, stört es mich momentan nicht, dass der Fonds noch relativ günstig zu haben ist.

      Kommentar


        #4
        Absicherung ist ja nicht kostenlos dazu 1,6% Gebühren und Inflation da kommt schon was zusammen ich gehe davon aber aus das bald die DMPF Ampel auf Grün schalten sollte

        Kommentar


        • Dirk Müller
          Dirk Müller kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Doch die Absicherung via Futures ist (faktisch) kostenlos, da es keine Optionen (Zeitwert etc.) sind, sondern Verträge auf Gegenseitigkeit. Da falllen keine laufenden Kosten an.

        • Jeff Timber
          Jeff Timber kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Es gibt bei Futures zwar keinen Zeitwert, aber es gibt doch noch einen großen Vorteil durch Absicherung mit Optionen. Wenn ich z.B. mein Depot über ein Jahr zu 3% meines Depotvolumens mit Puts absichere, profitiere ich aber weiterhin zu 100% von Kursanstiegen. Wenn der Markt wie diese Jahr um 20% steigt, habe ich mit Optionen immer noch ein Plus von 17%.
          Bei Futures halt 0%.

        #5
        Zitat von immo2014 Beitrag anzeigen
        Absicherung ist ja nicht kostenlos dazu 1,6% Gebühren und Inflation da kommt schon was zusammen ich gehe davon aber aus das bald die DMPF Ampel auf Grün schalten sollte
        richtig kostenlos ist nichts an der Börse aber Absicherung via Futures ist sicherlich der günstigste Weg der machbar ist.

        Kommentar


          #6
          Zitat von immo2014 Beitrag anzeigen
          Absicherung ist ja nicht kostenlos dazu 1,6% Gebühren und Inflation da kommt schon was zusammen ich gehe davon aber aus das bald die DMPF Ampel auf Grün schalten sollte
          Mir klingt das bei Ihnen stark nach dem Herrchen, das dem Hund hinterherläuft.
          Wir befinden uns nunmal gerade noch in der "-1" aber die stehen wir durch auf dem Weg zum Erfolg

          Kommentar


            #7
            Zitat von RandyT Beitrag anzeigen

            Mir klingt das bei Ihnen stark nach dem Herrchen, das dem Hund hinterherläuft.
            Wir befinden uns nunmal gerade noch in der "-1" aber die stehen wir durch auf dem Weg zum Erfolg
            lol kann das jemand übersetzen?

            Kommentar


              #8
              Wie ist das eigentlich mit den Absicherungen, werden die immer nur für jede Aktie im Fonds extra gesetzt oder kann man immer nur den Fonds als ganzes absichern ?

              Kommentar


              • Dirk Müller
                Dirk Müller kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Jede einzelne Aktie abzusichern ist nicht sinnvoll, da es nicht immer die passenden und vor allem liquiden Instrumente dafür gibt. Daher sichern wir das Gesamtdepot mittels Futures gegen den Gesamtmarkt (Nasdaq, Eurostoxx S&P) ab. Diese sind hochliquide (jederzeit handelbar) und haben extrem geringe Kosten. Natürlich kommte es daduch immer noch zu kleineren Schwankungen, wenn unsere Aktien mal etwas beser oder schlechter als der Gesamtmarkt laufen, das ist aber sehr gering. Uns geht es ja auch nicht darum Null-Schwankung- zu erzielen, sondern große Kurseinbrüche zu verhindern.

              #9
              Es gibt bei Futures zwar keinen Zeitwert, aber es gibt doch noch einen großen Vorteil durch Absicherung mit Optionen. Wenn ich z.B. mein Depot über ein Jahr zu 3% meines Depotvolumens mit Puts absichere, profitiere ich aber weiterhin zu 100% von Kursanstiegen. Wenn der Markt wie diese Jahr um 20% steigt, habe ich mit Optionen immer noch ein Plus von 17%.
              Bei Futures halt 0%.

              Kommentar


              • Ingo Nix
                Ingo Nix kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Hallo Jeff Timber.
                vielen Dank für den Kommentar. Wie Dirk schon geschrieben hat, macht es keinen Sinn, jede einzelne Aktie abzusichern. Hier ein praktisches Beispiel. Microsoft Put Optionen mit Laufzeit Januar 2021, also ca. ein Jahr kosten at the Money (am Geld, Strike 150 USD) ca. 13,70 USD, also fast 10% Prämie. Microsoft ist ein extrem liquider Wert. Gerade in Zeiten vor dem US Opening sind diese Optionsmärkte eher illiquide. Zusätzlich wären die Gebühren für die Absicherung jeder einzelner Aktie hinzuzurechnen. Futures hingegen sind ständig handelbar und in ausreichender Menge verfügbar und es entstehen nur geringe Handelskosten.
                Ihr Fonds Team
                Ingo Nix

              #10
              Auch wenn Herr Müller sagt das die Futures "extrem geringe Kosten" haben ist dies natürlich quatsch weil Herr Müller vermutlich die Handelskosten meint und aber mit den tatsächichen Kosten verwechselt. IM Grunde haben die "Absicherungen" ca. 20% 2019 gekosten was bei 100mio Fondsvermögen schon ca. €20 Mio ausmacht
              Futures sind natürlich auch Wetten und DMPF hat hat 2019 aufs falsche Pferd gesetzt deswegen ist der Fond nun 99 und nicht 120

              Kommentar


              • Dirk Müller
                Dirk Müller kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Zunächst darf ich Sie freundlich bitten zu beachten, dass wir hier - im erfreulichen Gegensatz zu den meisten anderen Diskussionsforen im Internet - einen respektvollen Umgangston pflegen. Ich würde Ihre Äußerungen nie als "Quatsch" bezeichnen, auch wenn ich Ihre Meinung nicht teile, es ist eben Ihre Sichtweise und die ist zu respektieren. Sie werden mir nachsehen, dass ich mich an die sauberen Formulierungen und Begrifflichkeiten halte. Futures haben extrem niedrige Kosten Punktum. Wenn Sie Ihrerseits "Kosten" mit "Auswirkungen auf die Performance" verwechseln können Sie mir doch nicht vorwerfen ich würde die Begriflichkeiten verwechseln, denn im ursprünglichen Post war ganz explizit nach den Kosten gefragt !? :-). Dass die Futureabsicherungen dazu geführt haben, dass wir 2019 keine Kursgewinne gemacht haben ist völlig unbestritten und haben wir ja an jeder Stelle kommuniziert und erläutert. Die Aussage wir hätten "auf das falsche Pferd gesetzt" ist ebenso falsch. Wir sind doch hier nicht beim Pferdewetten. Ganz im Gegenteil. Der Fonds erfüllt derzeit exakt seine Aufgabe, Dieser Fonds soll in den aktuellen Zeiten - die extreme Gefahren beinhalten - das Geld schützen und das auch im Crash. Wenn es uns wie letztes Jahr gelingt zusätzlich zu dieser Sicherheit auch noch eine gute Rendite zu erwirtschaften, dann ist das ein adon, den wir immer versuchen, aber der in der aktuellen Phase nicht das Hauptziel ist. Hier ist das Hauptziel größtmögliche Sicherheit zu schaffen. Wenn Sie hohe Renditen (bei entsprechend vollem Risiko des Geldverlustes ) wollen, dann gibt es dafür tausende Fonds, da bräuchte es diesen hier nicht. Das ist als würden Sie die Arche Noah auslachen, weil sie keine Segelregatta gewinnt. Dafür ist sie nicht gebaut. Die Arche wurde sicherlich auch zunächst häufig belächelt....bis es anfing zu regnen. Wenn die Flut durch ist, oder sich die Sturmwolken wieder aufgelöst haben, setzen wir gerne die Segel...aber bis dahin geht mir die Sciherheit der anvertrauten Anlegergelder allemal dem Risiko vor.

              #11
              Naja im Verkauftprospekt vom DMPF steht als Anlageziel halt "möglicht hoher Kapitalzuwachs" von "möglichst hoher Sichererheit aka Kapitalerhalt" kann ich da nix lesen

              https://www.warburg-fonds.com/de/fon...s/3690_VKP.pdf

              Kommentar


                #12
                @immo2014
                Bist du schon mal auf die Idee gekommen dass es einfach gerade jetzt richtig sein könnte dass der Fonds voll abgesichert ist, wo doch zahlreiche Warnsignale gegeben sind und eine geradezu grenzenlose Euphorie an der Börse vorherrscht? Der Markt ist überreif für eine Abwärtsbewegung – und für das Platzen dieser riesigen und scheinbar unzerstörbaren Spekulationsblase. Kannst du denn wenigstens begründen weshalb man in einer solchen Situation die Absicherung herausnehmen sollte? Oder kannst du nur trollen?

                Kommentar


                  #13
                  Dont feed the Troll...

                  Kommentar


                    #14
                    Zitat von HalfASheep Beitrag anzeigen
                    @immo2014
                    Bist du schon mal auf die Idee gekommen dass es einfach gerade jetzt richtig sein könnte dass der Fonds voll abgesichert ist, wo doch zahlreiche Warnsignale gegeben sind und eine geradezu grenzenlose Euphorie an der Börse vorherrscht? Der Markt ist überreif für eine Abwärtsbewegung – und für das Platzen dieser riesigen und scheinbar unzerstörbaren Spekulationsblase. Kannst du denn wenigstens begründen weshalb man in einer solchen Situation die Absicherung herausnehmen sollte? Oder kannst du nur trollen?
                    Der DMPF hat doch erst vor kurzem von voller Absicherung auf halbe Kraft voraus geschalten?
                    Soll nun der DMPF wieder auf rote Ampel gehen?

                    Kommentar


                      #15
                      Ja ich denke auch das im US Wahljahr an den Märkten nicht so viel anbrennen wird, dafür hat Trump besonders in der oberen finanzstarken Schicht einfach zu viele Befürworter, die werden im Wahljahr nichts anbrennen lassen. Aber klar so ein Börsenjahr wie 2019 mit Zuwächsen zwischen 20 und 30 % kann man wahrscheinlich nicht nochmal erwarten. Interessant wird es dann nach der Wahl aber bis dann ist ja noch Zeit.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X