Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

€99,80 nach ca. 5 Jahren ist einfach entäuschend

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von Heinzi Beitrag anzeigen
    Hallo Leute,
    ich muß auch mal wieder meinen Senf dazu geben.
    Ich gehöre auch zu denen die sich manchmal kritisch zum Kursverlauf geäußert haben. Aber das, was Dirk und sein Team,bei diesen turbulenten Börsen leisten ist schon außergewöhnlich. Ich habe diese jetzt beginnende Euphorie an den Börsen schon mal erlebt. Ich sage nur Dotcom. Vorsicht!! Ein Funke genügt und das ganze exlodiert. Habt Vertrauen in den Fonds. Das ist ein Panzer aber mit reaktiven Schutz.Aber langsam ist es an der Zeit Reserven aufzubauen. Sollte es dann zum unvermeidlichen kommen und das Signal zum Kauf dann ....... Übrigens wer von Anfang an dabei ist , der ist ungefähr mit 8% im Plus. Wer es etwas spekulativer braucht, hat an der Börse alle Möglichkeiten. Einen Anker für schlechte Zeiten sollte aber jeder im Depot haben und dazu ist unser Fonds goldrichtig.
    Allen ein schönes WE
    Gruss Heinzi
    De 8% verstehe ich nicht. Der Fonds ist doch 2015 bei 100 gestartet(?).

    Ansonsten will ich mich nicht in die Diskussion einmischen. Jeder kann durch den Kauf- bzw. Verkauf-Button seines brokers ja seine Meinung zum Fonds direkt materialisieren.

    Kommentar


      #17
      die Grundidee ist also man geht auf 100% Cash und wartet auf den Megacrash um dann die Aktien für einen Spottpreis einzusammeln.
      Der Fond ist ja laut DM quasi 75% Nasdaq und auch über den Nasdacq Future abgesichert.
      Nun als Gedankenspiel was wäre gewesen wenn der Fond einfach nur den Nasdaq gekauft hätte und sonst nichts gemacht. Tja dann wäre er aktuell 100% im Gewinn
      Sagen wir mal es kommt ein 30% Crash was schon extrem selten ist dann wäre man im optimalen immer noch schlechter als der reine Nasdaq Trade
      Selbst wenn man auf 100% Cash geht kann man doch den Crash im Normalfall schlecht timen

      Die Grundidee vom DMPF ist ja ansich ok wenn man kurzfristig auf Sicherheit geht wenn gerade dringend was droht aber wenn man das dauernd macht dann ....

      Kommentar


        #18
        Wer 2015 die Emission mitgemacht und dabei Anteile erhielt, hat sie für 100,00€ bekommen.Wer gleichzeitig einen Sparplan eingerichtet ...und fleißig angespart hat, der ist jetzt im Plus . Schaut euch einmal den Kurschart von 2015 bis 2018 an, da erklärt es sich von ganz allein. Mein EKurs ist exakt 93,22295€ und habe mit dem heutigen Tag ein Plus von +6,46%. Und das trotz eines Teilverkaufs im Jahr 2017.

        Kommentar


          #19
          Zitat von Dirk Müller Beitrag anzeigen
          Die Aufgabe des Fonds - und so war das immer kommuniziert - ist es durch diese (aus meiner Sicht !) extrem gefährlichen Phase durchzukommen, möglichst kein Geld zu verlieren, egal was da kommen mag und DANN liquide zu sein und einkaufen zu können
          Guten Tag,
          warum braucht es dafür einen Aktienfonds? +-0 in schwierigen Zeiten hat man doch genauso gut auf dem Tagesgeld-Konto. Nur dass dies keine Gebühren oder Sonstiges kennt.

          Kommentar


          • DeepValue
            DeepValue kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Also zu so einer Aussage (und auch schon einigen vorher) muss man mal folgendes sagen: dieser Austausch hier in diesem Forum hilft allen gemeinsam nur dann, wenn sich ein jeder auch wenigstens mal den Fondsprospekt gelesen hat bzw. sich mit diesem Fonds wenigstens geringfügig auseinandergesetzt hat.
            Es hat schon seinen Grund dass Herr Müller den Fonds als „Panzer“ bezeichnet. Ich habe noch nie gehört, dass man Tagesgeld mit einem Panzer gleichsetzt. Und den Unterschied versteht
            man eigentlich schon spätestens mit dem Fondsprospekt.

          • HalfASheep
            HalfASheep kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Ich investiere genau aus diesem Grund in den Fond, um in Aktien investiert zu sein anstatt mein Geld auf einem europäischen Bankkonto zu parken. Der Fonds ist Teil meines konservativen Depots, während ich in meinem dynamischen Depot versuche Chancen am Markt zu nutzen. Höhere Summen an FIAT-Geld in der Spätphase des laufenden Schuldenzyklus zu halten, halte ich nicht für besonders vernünftig.

          #20
          Weil Aktien im Gegensatz zum Tagesgeld Sachwerte sind, welche sich nicht in Luft auflösen können. Zudem sind Aktien Sondervermögen und bei einer Bankenpleite geschützt.

          Kommentar


            #21
            Hallo zusammen,
            ich denke, für uns (Klein-) Anleger liegt die Kunst in Diversifizierung und Geduld. Das sagt letztlich jeder Finanzexperte. Niemals alle Eier in ein Nest legen. Ich sehe nicht die eine Strategie als richtig und die andere als falsch an. Ich habe einmalig einen (für mich) größeren Betrag in den DMP-Fonds investiert und lasse das liegen. Parallel läuft ein Sparplan, der regelmäßig in einen MSCI World All Countries ETF investiert. Außerdem freue mich gerade über den steigenden Goldpreis, weil ich kurz vor Weihnachten zugeschlagen habe, bevor die neuen Regeln für Tafelgeschäfte eingeführt wurden.
            Während der Neuer-Markt / dot.com Blase habe ich wohl alle Fehler gemacht, die man als Junganleger machen konnte. Als die Kurse damals am Tiefpunkt angelangt waren, hatte ich keinerlei Cash mehr zum Investieren, weil ich schon lange vorher "all-in" gegangen war. Jetzt bin ich vorsichtig und investiere nur noch das Geld, was ich in den nächsten Jahren wirklich nicht benötige. Und ich behalte Cash in der Hinterhand.
            Man kann den DMP-Fonds wohl nur beurteilen, wenn er einen kompletten Hausse-Baisse-Hausse Zyklus mitgemacht hat. Das kann natürlich unter Umständen 20 Jahre dauern.
            Erste negative Erfahrung mit Aktien / Aktienfonds im Jahr 2000.
            Seitdem extrem zurückhaltend investiert.

            Kommentar


              #22
              Hallo,

              muss auch noch mal was dazu sagen.
              Ich denke den Grundfehler zu kennen:

              Man hätte über eine Absicherung über Put-Optionen (Kostet ca. 3% Prämie des Fondsvolumen im Jahr) viel bessere Ergebnisse erzielt.

              Dann wäre zwar die Optionsprämie weg, aber die Kursgewinne hätte man voll mitgemacht.
              Ein Absicherung über Futures bedeutet das man syntetisch 100% Cash hält, falls das Portfolio 1:1 abgesichert ist. Ohne jede Chance und halt auch ohne Risiko.

              Beim Kauf von Puts, leicht aus dem Geld kann man zwar auch max. 5% verlieren, steigt der Index ist man aber voll dabei. Ist wie eine Versicherung.
              Hätte dann letztes Jahr rund + 25% gebracht.


              Kommentar


                #23
                Hallo,

                bin schon länger stiller Mitleser im Forum, habe mich aber erst jetzt gerade angemeldet. Da ich demnächst vorhabe in den Fonds zu investieren, habe ich mir die letzten Wochen die ganzen Webinare auf Youtube durchgeschaut und auch hier im Forum frühere Beiträge durchstöbert.
                Und so wie ich das sehe, hat man bis Ende 2016 auf Optionen gesetzt und dann Anfang 2017 auf die Futures umgestellt. Und wenn ich mir die Performance dieser Zeiträume so anschaue, dann scheinen die Futures hier die bessere Wahl zu sein. Und wenn man den Zeitraum der Future-Absicherungen alleine betrachtet, dann hat der Fonds in dieser Zeit auch eine angenehme Rendite eingefahren (auch wenn der Gesamtmarkt trotzdem besser gelaufen ist).
                Allerdings kann man die Performance auch nicht alleine auf die Absicherungen schieben. Deshalb ist auch die Aussage "mit Put-Optionen hätte man 2019 25% plus gemacht" so nicht unbedingt richtig. Da der Fonds sich traut, vom Markt abzuweichen kann es auch einfach sein, dass 2019 vor allem Branchen besonders gut gegangen sind, in denen der Fonds untergewichtet ist. Es muss also nicht zwingend an den Absicherungen liegen, wenn der Fonds jetzt besser oder schlechter performt als der Gesamtmarkt.

                LG,
                Vallanes

                Kommentar


                  #24
                  Alle bewährten Kennzahlen der Fundamentalanalyse zeigen eine drastische Überbewertung der Aktienmärkte an, und das in fast allen Sektoren. Daraus folgt, das Anleger an diesen Märkten langfristig, das heißt auf Sicht von zehn bis zwölf Jahren, nur sehr bescheidene Ergebnisse erzielen werden. Darüberhinaus laufen sie Gefahr, auf dem Weg dorthin erhebliche Kursverluste zu erleiden. Hinzu kommen:
                  • Das Damoklesschwert des zinsbasierten Schuldgeldsystems und der Untergang des Papiergeldes
                  • Eine völlig unseriöse Geld- und Staatschuldenpolitik
                  • Eine sich abzeichnenden Rezession, da sich Wirtschaftszyklen nicht unbegrenzt mit der Notenpresse unterdrücken lassen
                  • Eine beängstigende Interventionsspirale der Notenbanken
                  Uns steht ein historischer Bärenmarkt bevor und darum weiß ich auch ganz genau, wieso ich im Fonds investiert bin. Für allen anderen gilt der Herdentrieb, der mit Sicherheit bei weiteren Übertreibungen an den Börsen für erhitzte Gemüter einiger Anleger hier im Forum sorgen wird. An dieser Stelle kann man sich allerdings nicht oft genug wiederholen: Ein jeder hat die Möglichkeit sein Geld diversifiziert anzulegen.

                  Kommentar


                    #25
                    Sehr guter Beitrag, dem kann ich nur zustimmen. Wie scheu das Reh (Kapital) ist konnte man Ende letzter Woche sehen. Bin auf nächste Woche gespannt ...
                    Herzliche Grüße
                    Ihr Fonds Team
                    Ingo Nix

                    Kommentar


                      #26
                      Stand heute performed der DMPF sehr gut und hat vergleichsweise stark ins plus gedreht. Ich denke die aktuelle Situation ist genau das Szenario weshalb wir hier beim DMPF investiert sind und wie man sieht, liefert der Fonds ab. Ich bin zufrieden und bestärkt mich darin, den Fonds als Art Absicherung im Depot zu haben.

                      Kommentar


                        #27
                        Ui hier ist aber ruhig geworden

                        Kommentar


                          #28
                          Allerdings, und das war nur ein kleiner Vorgeschmack. Die richtige Talfahrt kommt erst noch. Vorher gibt es aber noch einen kleinen Crack-Up-Boom, bei dem der Fonds evtl. ein paar Gewinne mitnehmen könnte. Wäre schön wenn das gelingt.

                          Kommentar


                          • Dirk Müller
                            Dirk Müller kommentierte
                            Kommentar bearbeiten
                            Ok
                            HalfASheep.... Ihre Empfehlung ist bereits nach 48 Stunden kollabiert. Einigen wir uns darauf, dass ich wieder so weiter mache, wie ich es für richtig einschätze ? ;-)

                          • HalfASheep
                            HalfASheep kommentierte
                            Kommentar bearbeiten
                            Das war auch nicht so ernst gemeint dass Sie sich nach meiner persönlichen Prognose richten sollen, Herr Müller :-) Das wissen Sie bestimmt. Dennoch bleibe ich bei meinem Ziel: S&P 500 erlebt noch ein letztes Aufbäumen über 4000 vor dem großen Crash ;-)

                          • Dirk Müller
                            Dirk Müller kommentierte
                            Kommentar bearbeiten
                            So hatte ich das auch verstanden :-)

                          #29
                          Der Threadersteller, meckert seit Fondsauflage es gibt 1000 von anderen Fonds, da sollte doch wirklich jeder was "passendes" finden. Ich vertraue jedenfalls (Dirk Müller und dem Fondsmanagement ! zu 100% !!! Mein mtl.Sparplan seit Fondsauflage (2015) und bleibt auch noch mindestens 10 Jahre so ! Vielen Dank und weiter so,
                          Für mich ist auch "Kapitalerhalt" wichtiger als Rendite.
                          Wie macht man an der Börse ein "kleines" Vermögen ?

                          In dem man mit einem "großen" anfängt !

                          Kommentar


                            #30
                            Nicht der Kapitalerhalt sollte das Ziel sein sondern der Erhalt der Kaufkraft!

                            Kommentar


                            • HalfASheep
                              HalfASheep kommentierte
                              Kommentar bearbeiten
                              Kommt auf das Szenario an. Bei einem Euro-Crash und/oder Bankenpleiten auf breiter Front auch der Kapitalerhalt!

                            • Dirk Müller
                              Dirk Müller kommentierte
                              Kommentar bearbeiten
                              Das klappt mit ETF´s ja gerade ganz prima :-)
                          Lädt...
                          X