Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fondssparplan: Verdopplung der Kauffrequenz erwägen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Hallo Marc,


    Handelsblatt sagt:

    "„Der Vorteil, bei fallenden Kursen größere Stückzahlen zu erwerben ist nur dann ein Vorteil, wenn die Kurse anschließend auch wieder anziehen“, sagt Langer." -->> Wie du selber sagst, investierst du nicht in Fonds die langfristig sinken.

    "Fällt der Anteilspreis des besparten Fonds aber zum Ende der Sparplanlaufzeit, wird das bis dahin angesparte Vermögen aufgezehrt." -->> Das Selbe in grün.

    Mehr Argumente finde ich beim Handelsblatt nicht. Der Rest sind nur Behauptungen ohne Begründung.


    WirtschaftsWoche:

    "1. Die Zukunft dürfte zu ganz anderen Ergebnissen führen; zu welchen, weiß kein Mensch."

    "2. Wie viele Anleger bringen wohl so viel Disziplin auf, dass sie drei Jahrzehnte lang monatlich 50 oder 100 Euro für einen Fondssparplan abzweigen, egal, ob Börsenjubel vorherrscht oder ein Crash die Aktienkurse in die Tiefe sausen lässt?"

    "3. Der Fondsdurchschnitt aus zwei oder drei Jahrzehnten sagt nur wenig bis gar nichts über den spezifischen Fonds aus, mit dem ein Anleger jetzt zu sparen beginnt. Im Übrigen geschieht es allzu oft, dass Fonds vom Markt verschwinden oder mit anderen zusammengelegt werden."

    Sollen das Argumente gegen den Durchschnittskosteneffekt, Aktienfonds oder Aktien generell sein?




    "Der zweite Anleger verfügt am Ende nur über 35,66 Anteile; das sind im Vergleich zum ersten Anleger 8 Anteile weniger. Daraus folgt: Der Cost Average-Effekt kann Anleger ganz schön, wahlweise unschön, zum Narren halten." -->> 43,66 Anteile zu 10€ sind besser als 35,66 Anteile zu 50€? Weil 35,66 kleiner ist als 43,66?

    "Ein beliebtes Argument der Anbieter besteht darin, dass sie die Vorteilhaftigkeit der regelmäßigen Anlage eines bestimmten Betrags gern im Vergleich zur Anlage einer konstanten Stückzahl von Fondsanteilen herausstellen. Die Alternative mit dem Betrag erweist sich dann regelmäßig als rechnerisch vorteilhafter. Ein solches Argument ist allerdings fadenscheinig, wenn man bedenkt, dass kaum jemand auf die verrückte Idee kommen dürfte, Monat für Monat so und so viele Fondsanteile zu unterschiedlichen Preisen zu kaufen, solange die Möglichkeit besteht, den Cost Average-Effekt zu nutzen."-->> Wer könnte so verrückt sein?
    "Und mit ernsten Worten sag ich meinem Erstgeborenen: 'Banken waren cool, doch dann sind sie Kommerz geworden.' "

    Kommentar


      #17
      Hallo,
      was ist aber nun deine Konsequenz die du aus deinen guten Kommentaren ziehst? Ehrlich gesagt glaube ich es ist sehr müßig dieses Für und Wider Wenn die Wissenschaft das alles so genau wüßte, warum sind nicht alle mehrfache Millionäre? Ist das gleiche wie die ganzen sich widersprechenden Empfehlungen z-B. bei Godmode. Die kommen auch auf keinen grünen Zweig. Fakt ist das es einzig und allein darum geht ein gutes Investment zu machen. Ich z.B. habe auch Sparpläne für DMPA, Fresenius, Apple, Amazon, Google Und kaufe bei fallenden Kursen zusätzlich noch nach. Das macht das Fondsmanagement von DMPA auch nicht anders. Das ist die Schiene welche ich als Investor fahre, meine Traderschiene sieht natürlich anders aus Natürlich könnte man jetzt wieder sagen, warum verkauft er nicht zum Hochkurs und Kauf die Position zum Tiefkurs wieder zurück. Tut er auch, allerdings nicht als Investor sondern als Trader

      Kommentar


        #18
        Hallo @marc,

        Die Konsequenz ist, wer Geld hat, nicht weiß ob die Kurse eher steigen oder fallen und keine Rendite verlieren will, sollte es möglichst bald anlegen.

        Wer lieber weniger Risiko eingehen will oder erst Vermögen ansparen muss, der sollte durch einen Fondsparplan investieren. Dann profitiert er auch vom Durchschnittskosteneffekt.

        Wirklich aktiv Traden ist natürlich etwas anderes. Da versucht man natürlich die aktuellen Kurse genauer einzuschätzen, was aber mehr Aufwand und Erfahrung benötigt. Ein Fondsparplan ist dagegen auch für unerfahrene eine sinnvolle Anlage.
        "Und mit ernsten Worten sag ich meinem Erstgeborenen: 'Banken waren cool, doch dann sind sie Kommerz geworden.' "

        Kommentar


          #19
          Habe ICH auch nie bestritten

          Kommentar

          Lädt...
          X