Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das 26. Webinar des Dirk Müller Premium Aktien Fonds ist nun online

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Das 26. Webinar des Dirk Müller Premium Aktien Fonds ist nun online

    Das 26. Webinar des Dirk Müller Premium Aktien Fonds ist nun online


    Liebe Fonds-Community,

    das 26. Webinar ist nun online.

    Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/watch?v=RDRQ...ature=youtu.be

    Wir wünschen viel Spaß und Erkenntnisgewinn.


    26. Anleger-Webinar des Dirk Müller Premium Aktien Fonds - YouTube







    In unseren Anleger-Webinaren stellen sich Dirk Müller und Fondsmanager Ingo Nix Ihren Fragen. Besprochen werden neben Ihren Themen und Fragen natürlich auch ...
    Stichworte: -

    #2
    Hallo Ingo,
    auf eurer Seite, wo alle Webinare ausgewählt werden können, stimmt das Datum für letzte (das 26ste) nicht.
    Viele Grüße!

    Kommentar


    • Ingo Nix
      Ingo Nix kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Danke :-) schon geändert

    #3
    ...wieder mal Robin Hood.....!

    Kommentar


      #4
      Hallo zusammen, vorweg, ich bin investiert und glaube an die Fondstrategie. Die Erklärung im 26. Anleger Webinar für die momentane Rally, mit 2 Videos, war mir jedoch zu wenig. Herr Nix, sie haben doch bestimmt andere Möglichkeiten um die Finanzströme zu messen. Ich kann noch nicht glauben dass Schüler und Stundentengruppe den Markt so sehr bewegen kann? 30Mrd. meint Herr Müller, klingt jetzt erstmal nicht so viel.
      Vielen Dank schon mal für Ihre Erklärung,
      A.moretti

      Kommentar


        #5
        Hier noch ein guter Artikel zum Thema:

        https://seekingalpha.com/article/436...content=link-0

        Und doch, manchmal ist auch eine "kleine" Gruppe von Leuten stark genug Dinge zu bewegen, wenn die Umsätze gering sind.
        Gruß
        Ingo Nix

        Kommentar


          #6
          Hallo Herr Nix,

          Sie geben als Ihren Vergleichs-Index den MSCI World Value net an. Ich habe jetzt mal im Internet nach den Eigenschaften von Value Aktien gegoogelt. Sie werden wie folgend definiert:

          Eigenschaften von Value-Aktien
          Value-Aktien sind Aktien von Unternehmen, deren Wachstum eher langsam und stetig verläuft – sogenannte Substanzwerte. Diese Substanzwerte sind in den häufigsten Fällen Aktienunternehmen mit einer soliden Finanzierung, regelmäßigen Ausschüttungen von Gewinnen (Dividenden) und einer guten Marktpositionierung im Marktdurchschnitt. Value-Aktien lassen sich zusätzlich anhand weiterer Kriterien charakterisieren. Die dazugehörigen Unternehmen besitzen beispielsweise ein niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) und ein niedriges Kurs-Buch-Verhältnis (KBV).

          In Ihrem Fonds befinden sich ausgezeichnete Aktienunternehmen. Da sind z.B.:

          Alphabet, Dividendenzahlung in 2018 und 2019 jeweils 0%, Performance die letzten 10 Jahre 20,06% p.a, KBV und KGV sehr hoch
          Amazon, Dividendenzahlung in 2018 und 2019 jeweils 0%, Performance die letzten 10 Jahre 38,16%p.a., KBV und KGV sehr hoch
          Microsoft, Dividendenzahlung in 2019 0,88% und 2020 0,98%, Performance die letzen 10 Jahre 22,75% p.a., KBV und KGV sehr hoch
          Facebook, Dividendenzahlung in 2018 und 2019 jeweils 0%, Performance die letzten 10 Jahre 24,69% p.a., KBV und KGV sehr hoch
          usw. usw.

          Diese und andere von Ihnen exzellent ausgesuchte Unternehmen zähle ich somit zu Growth- Aktien. Müsste Ihr Vergleichs-Index somit nicht ein anderer Index sein? Wie erklärt sich diese Diskrepanz? Ich freue mich auch Ihre Antwort.

          Es grüßt Sie aus Bayern
          dostojweskii

          Kommentar


          • Ingo Nix
            Ingo Nix kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Der Vergleichsindex wird am Anfang des Prozesses, also bei Auflage des Fonds einmal bestimmt. Die 4 o.g. Aktien sind auf jeden Fall Wachstumsaktien, wir haben aber auch noch 33 andere Titel drin.
            Gruß
            Ingo Nix

          #7
          Hallo,

          wie ich finde war das letzte Webinar wie alle anderen wieder SEHR gut und alles sehr schlüssig. Daher wieder ein großes Lob an Herr Müller und an Herr Nix.
          Auch ich bin von der Strategie absolut überzeugt!

          Eine Sache ist mir dennoch unklar.
          Herr Müller sagte, dass dies DIE Krise ist, auf die wir gewartet haben und wir danach mit dem Fonds durchstarten werden.
          Aber was ist mit den gewaltigen Blasen wie z.B. in China?
          Diese gibt es nach wie vor und so wie es ausschaut wird es diese auch nach Corona noch geben... oder ist mir da was entgangen?

          Allen vorab ein erholsames Wochenende
          Grüße aus Bayern

          Kommentar


            #8
            Hallo

            mir hat dieses Webinar nicht so gut gefallen. Dirk Müllers Sichtweise ist durch sein Buch, Cashkurs und diversen Interviews bekannt. Nachrichten über die 5 Großen erhält man auf allen Kanälen auch im Mainstream.
            Ich wünsche mir fürs nächste Webinar weniger Wiederholung und mehr Information, Ausblicke und Einschätzungen von den Titeln die sonst nicht so im Fokus stehen.
            Danke
            Gruß Alex

            Kommentar


              #9
              Hi Alex09, nehme ich gerne mit auf für das nächste Webinar.

              Gruß
              Ingo Nix

              Kommentar


                #10
                Glücksspiel


                Ich habe mir den Namen Minus gegeben und möchte dies ändern, sobald der Fonds wieder die 100 berührt. (hoffentlich geht das, sowohl im Forum als auch im NAV!)

                https://www.youtube.com/watch?v=RDRQIG0FsqE

                Im 26. Anleger-Webinar des Dirk Müller Premium Aktien Fonds spricht Herr Müller bei Minute 58:57 über Glücksspiel und warnt vor all den Fonds, die den Anleger auch mal 10% seines Kapitals verlieren lassen können. Aus meiner Sicht haben diese Fonds jedoch eine sehr viel höhere Chance, diesen Verlust wieder aufzuholen, als das hier bei uns der Fall ist. Er spricht im Video mehrmals davon, wie schwer für uns Anleger ein damals noch theoretischer 10%tiger Verlust zu tragen wäre (z.B. 55:34).

                Die Frage stellt sich anlässlich der aktuellen Gegebenheiten, ob wir mit unserem Markttiming und der Ausrichtung auf das Profitieren vom Crash, nicht ein besonderes Glückspiel betreiben und ob wir genau diesen spekulativen Charakter des Fonds im Moment zu spüren bekommen.

                Herr Müller spricht in dem Video auch darüber, dass er bei der Hausse nach oben etwas mitnehmen wolle. Nun bleibt die Frage, ob das nun zu viel oder zu wenig Glücksspiel war. Der S&P 500 stand im Video bei 3200 Punkten, heute sind es 3500 Punkte. Der NAV ist in dieser Zeit um ca. 5% gefallen.

                An anderer Stelle des Videos spricht Herr Müller davon, jetzt, bei den Rekordständen der Indizes, etwas zu „probieren“, sicherlich auch getrieben von dem von uns ausgeübten Erfolgsdruck.

                Was mich daran sprachlos macht ist eben, dass bei der Jahrhundertchance (Begriff von Herrn Müller in einem anderen Video) der Crash-Tiefen und einem überschaubaren, monatelangen und stetigen Anstieg danach einfach gar nichts mitgenommen wurde und jetzt im hohen Risiko experimentiert wird, wo doch gerade jetzt große Marktteilnehmer, die das spekulative Investieren sicherlich besser beherrschen, anfangen, abzusichern nach den Gewinnen. Hierzu interessant Markus Koch oder auch projekt30 oder Finanzmarktwelt.

                Einerseits ist unser Vorgehen, wie im Video angekündigt, reinstes Glücksspiel und hochspekulativ, andererseits werden wir kaum mehr eine andere Möglichkeit haben, die Verluste auszugleichen, als ins Risiko zu gehen.

                Momentan besteht hierfür sicher auch saisonal (September, US Wahl) ein ganz besonderes Risiko, kein Wunder also, dass andere anfangen ihre gemachten Gewinne abzusichern.

                Auch ohne diese spekulativen Risiken verlieren wir permanent, was uns zu einem NAV von gut 92€ bis heute gebracht hat. Daraus ergibt sich ein extrem schlechtes Chance zu Risiko Verhältnis. Dieses würde sich nur im Falle eines erneuten Crashs zu unseren Gunsten drehen, und dann auch nur, wenn Herr Müller reagiert.

                Natürlich hat das alles gezeigt, daß der Fonds eine Enttäuschung ist. Wie viele andere hätte ich lieber niemals hier investiert und wäre dem Fonds gern ohne allzugroßen Verlust entkommen.

                Die Frage ist aber, ob gerade jetzt wirklich ein guter Zeitpunkt ist, um auszusteigen. Das Risiko im Markt nimmt wohl zu, die Sorglosigkeit dürfte so langsam vorbei gehen; leider haben wir diese Phase ja vollkommen verpasst und uns an immer größer werdende Verluste gewöhnt.

                Der Fonds muss anders gesehen werden, als er angepriesen wurde, er ist riskant, spekulativ und sicher nicht weit vom Glücksspiel entfernt. Nur sind unsere Möglichkeiten, Verluste wieder auszugleichen, geringer als z.B. bei ETFs, wo, wie man sehen konnte, auch 40% Verlust in einer massiven Übertreibung innerhalb weniger Wochen wieder ausgeglichen sein können.

                Von daher muss dem Fonds der angebliche Kapitalerhalt und Sicherheitscharakter abgesprochen werden.

                Kommentar


                • Carsten
                  Carsten kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Hallo Minus,

                  ich denke nicht, dass der Fonds anders gesehen werden muss. Er ist was er ist, ein Aktienfonds mit Absicherungsstrategie.

                  Wie hoch der Grad der Absicherung gewählt wird, liegt - wie schon mehrfach von mir in diesem Forum dargelegt - m.E. allein am Mut des Herrn Müller, sein Vermögen "zu riskieren".

                  Offensichtlich scheint der Respekt (ich will bewusst nicht von Angst sprechen, da Angst bekanntich ein schlechter Ratgeber ist) vor Verlusten derart groß (möglicherweise durch schlechte Erfahrungen), dass hinter jeder Hausecke ein potentieller Abgrund ins Kalkül genommen wird. Aber diese Sicht hat Herr Müller m.E. immer versucht klarzumachen.

                  Jeder hat die Möglichkeit durch die Wahl der individuell passenden Finanzprodukte sein PERSÖNLICHES Ertrag / Risiko Verhältnis (ich nehme an Sie sprechen vom Sharpe Ratio) festzulegen und umzusetzen. Kein Finanzprodukt ist zu jeder Zeit die eierlegende Wollmilchsau. Ein Finanzprodukt muss nur ins eigene Konzept passen. Hat man kein Konzept oder ein sehr enggestricktes, dann kann das schon mal zu temporären Enttäuschungen führen, die rein emotional ausgelöst werden, da man sich plötzlich "machtlos" vorkommt. In Wahrheit handelt es sich eigentlich meistens um selbsterkannte Dumm- oder Unwissenheit, die man vor sich und vor allem Anderen immer versucht zu verstecken.

                  Deshalb immer mein Rat: In Wissen investieren, damit man weiß was man tut, ruhige Nächte inklusive.

                #11
                Tja, Carsten, Sie haben es selber angeführt: …allein abhängig vom Mut von Herrn Müller… .

                Genau hier liegt der Hund begraben. Der ganze Fondserfolg hängt zum einen von einem funktionierenden Absicherungsonzept ab (momentan nicht funktionierend, ist das zu viel oder zu wenig Mut von Dirk Müller?) und zum anderen von Herrn Müllers Reaktion in einem Crash (hat auch nicht funktioniert, wo war der Mut?).

                Wenn es nun wirklich so ist, wie Sie bemängeln, hängt hier im Fonds ein wenig arg viel von Herrn Müllers aktueller, emotionaler Stimmungslage ab. Der Fonds würde, zumindest Ihrer Ansicht nach, voll und ganz mit Herrn Müllers Stimmungsschwankungen korrelieren. Das scheint ein völlig unkalkulierbarer Aspekt zu sein, der den Fonds ja vollkommen unberechenbar machen würde? Dazu ist anzumerken, daß von Herrn Müller momentan keinerlei Inputs wahrzunehmen sind.

                Ich muss mich einmal mehr fragen, was Sie hier regelmäßig für seltsame Beiträge abliefern.
                Und das zu jeder unpassenden Gelegenheit von Ihnen herbeigezogene Gerede von "Konzeptlosigkeit" sollten sie einmal aus Ihrem Standardrepertoire entfernen.
                Warum nicht erst lesen, dann denken, dann schreiben?

                Es wäre auch schön, wenn Sie nur den Menschen ihren "Rat" aufdrängen würden, die das auch gerne so hätten.

                Der Rest Ihres Redens hat wenig mit meinem Beitrag zu tun, aber das ist ja leider bei Ihnen nichts so Neues.

                Kommentar


                • Minus
                  Minus kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  The Good German

                  Mit Ihnen unterhalte ich mich ganz sicher nicht und ich werde auch Zukunft jegliches Geschreibsel von Ihnen weiterhin ignorieren.


                  Der Grund:


                  Ihr widerwärtiger Kommentar in "Meldungen zur Fondsentwicklung / Performance / #13 / #13.1" gegenüber dem Forumsmitglied Ted

                  Sie haben ihre dummen Beleidigungen anscheinend inzwischen abändern müssen, wie in dem Beitrag ersichtlich ist.

                  Ihr Kommentar zielte in höchst aggressiver Weise ausschließlich auf törichte, primitive Beleidigungen ab. So etwas, in dieser grotesken Form, wurde hier noch nicht veröffentlicht.

                  Sie haben sich damit komplett disqualifiziert.

                  Gehen Sie mal in sich.

                • Ingo Nix
                  Ingo Nix kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Ich möchte alle Teilnehmer bitten , sich doch an die Netiquette zu halten. Danke

                • Minus
                  Minus kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Der Bitte von Herrn Nix schließe ich mich an.

                #12
                Guten Morgen,

                Wir haben den Einbruch der Märkte sehr gut gesehen und konnten den Fonds rechtzeitig vor größeren Verwerfungen schützen. Die Absicherungsstrategie hat also vollkommen funktioniert.
                Wir haben zum damaligen Zeitpunkt mit den Unsicherheiten bezüglich Corona und den damit verbundenen Auswirkungen auf die Wirtschaft mit einem viel längeren Abwärtstrend gerechnet.
                Wir waren nicht bereit das Risiko einzugehen und die Kundengelder ins Feuer zu legen. Die Volatilität war extrem hoch und die Gegenbewegung umso schneller. Was normal in vielen Monaten abläuft ging in wenigen Wochen.
                Die Zentralbanken rund um den Globus haben auf Kosten der eigenen Bilanzstabilität jede von uns vorstellbare Schallmauer durchbrochen um den Markt zu stützen. Die großen Techaktien sind sicherlich Profiteure der Krise und wir haben diese auch im Portfolio.
                Die Gewichtungen dieser Titel im S&P 500 sind aber förmlich explodiert und ein Teufelskreislauf aus höherem Gewicht und immer mehr Käufen durch die passiven Fonds haben die Bewertungen in eine sehr ambitionierte Region katapultiert.
                Wir haben sowohl die Sektorgewichtungen innerhalb des Fonds und auch die Einzeltitel in den letzten Woche adjustiert. Zusätzlich unsere Absicherungsstrategie an die neuen Gegebenheiten angepasst und somit den Fondspreis stabilisiert. Das ist ein permanenter Prozess und wir werden auch in der Zukunft diesen regelmäßig überprüfen und ggf. adjustieren. Wir rechnen mit einer Wahrscheinlichkeit von 70-30, dass es nochmal zu einem Luftholen an den Märkten kommt.

                Mut gehört jeden Tag dazu, denn eine Glaskugel gibt es nicht und wenn man sich die Vergangenheit anschaut, dann ist man immer schlauer.

                Kommentar


                  #13
                  Ich wünsch Ihnen den Mut, Herr Nix, von dem Sie sprechen. Sie haben es im Moment sicherlich nicht leicht, genau wie wir Anleger.

                  Mit etwas Glück erleben wir ja vielleicht gerade den zaghaften Beginn der (von vielen Investoren) lang ersehnten Korrektur, wie weit auch immer diese gehen mag.

                  Es wäre höchste Zeit dafür, nachdem wir die stärkste Rally seit den 30er Jahren erlebt haben. Wenn der S&P500 noch ein paar Pünktchen gestiegen wäre/steigen wird, wäre es sogar die größte Rally aller Zeiten gewesen, und das sowohl im Anstieg als auch in der Geschwindigkeit innerhalb weniger Monate.

                  Man kann sich das schön in diesem Beitrag anschauen, insbesondere „Chart 3: SPX=3630 by Election Day=GOAT“ von Bloomberg mit Vergleich zu den historischen Rallys in Ausmaß und Geschwindigkeit:

                  https://investingmatters.co.za/if-sp...y-of-all-time/

                  Und da wäre in dem Umfeld im Monat September ein Rücksetzer doch nicht ganz unplausibel.

                  Die Hoffnung stirbt somit wieder einmal zuletzt! :-)






                  Kommentar

                  Lädt...
                  X