Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Frage für nächstes Webinar

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Frage für nächstes Webinar

    Hallo,

    hier eine Fragestellung:

    mich würde interessieren, was sich genau hinter der "Verwaltungsvergütung" von 1,6 % p.a. verbirgt.
    Warum wird die in % und nicht als Absolutwert definiert?
    Gleiches gilt für die "Verwahrstellenvergütung" von 0,05%.

    Danke vorab!
    Zuletzt geändert von Westcoast; 18.03.2017, 10:07.
    Alles völlig unverbindlich

    #2
    Hallo,

    ich hätte noch eine Frage:

    haben Sie Ihre Vorgabe, genau 40 Unternehmen in den Fonds aufzunehmen, verworfen oder mangelt es momentan bei den Kandidaten lediglich an Gelegenheiten?

    Danke vorab!
    Alles völlig unverbindlich

    Kommentar


      #3
      Hallo Westcoast, wir haben als Ziel 40 Unternehmen im Fonds anvisiert, aber dies ist keine absolut feste Größe. Wir wollen auch nicht um jeden Preis Transaktionskosten "produzieren" um die Anzahl der Aktien zu erhöhen. Wir fühlen uns mit etwas weniger Aktien auch wohl. Dennoch, danke für die Nachfrage. Ihr Andreas Schmidt

      Kommentar


        #4
        Hallo,

        worin unterscheidet sich die Absicherung des Dirk Müller Fonds von der eines Hedgefonds?

        Herzlichen Dank schon jetzt für Ihre Antwort.

        Kommentar


          #5
          Hallo Philipp, ein Hedge-Fonds ist im Gegensatz zu dem, was man hinter dem Namen vermuten darf, genau das Gegenteill....Hedgefonds gehen in der Regel extreme Risiken über gehebelte Produkte und aggressive Strategien ein. Wir machen das exakte Gegenteil. Der Name "Hedgefonds" ist in der Tat extrem irreführend. https://de.wikipedia.org/wiki/Hedgefonds

          Kommentar


            #6
            Lieber Dirk Müller,
            mich interessiert die Absicherungsstrategie des Fonds. Im Buch Machtbeben haben Sie erwähnt, dass die Absicherung über Futures auf Marktbasis erfolgt. Welche Basiswerte/Marktindizes haben die Futures? Sie haben ebenfalls erwähnt, dass die Futures bei fallenden Märkten steigen und so wieder mehr Kapital vorhanden ist für weitere Aktienkäufe. Ist dafür aber nicht Bedingung, dass die Futures vorher wieder verkauft werden müssen, um an Cash zu kommen. Das macht doch aber keinen Sinn, solange ich weiterhin fallende Kurse erwarte. Ich würde doch die Futures erst wieder verkaufen, wenn ich wieder steigende Kurse erwarte, richtig? Gibt es feste Regeln wann und welche Futures gekauft werden und welcher Anteil des Aktiendepots abgesichert wird? Kann ich das irgendwo genau nachlesen? Kann ich zudem immer davon ausgehen, dass ein Future-Kontrakt auch bei einem Megacrash immer von der Gegenpartei eingelöst wird?

            Vielen Dank schon mal vorab!

            Viele Grüße aus Leipzig!

            Kommentar


            • Dirk Müller
              Dirk Müller kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Guten Maorgen matt252, wir sichern mittels Futures auf S&P, Nasdaq 100 und Eurostoxx 50 ab. Die Futures müssen nicht verkauft (richtig wäre hier der Begriff "eingedeckt") werden, da der Gewinn/Verlust aus den Future-Geschäften jeden Abend abgerechnet und ausbezahlt wird. Bei fallenden Märkten wächst unser Kontostand somit automatisch täglich in etwa dem Mße an, wie die Aktien an Wert verlieren.Die Futures bleiben dabei weiter Teil des Depots. Es sind ja faktisch nichts anderes als Veträge auf Gegenseitigkeit. Wir sichern in fallenden Märkten nach einem klaren Muster ab. 3% unter den Höchstständen sichern wir 20% des Depots ab, 5% unter den Höchstständen weitere 30% und 8% unter den Höchstständen die restlichen 50%. Je nach Schwankungsfreudigkeit der Märkte schwanken diese Werte etwas. Ähnlich verfahren wir wenn die Märkte wieder steigen, da lösen wir mit steigenden Märkten die Absicherungen stufenweise wieder auf, legen aber auch gleich wieder neue Limite als Sicherheitsnetz in den Markt falls er doch wieder wegkippt.Sie können unsere ungefähre aktuelle Absicherung auf der Fondswebseite auf der Startseite sehen, da haben wir ein "Absicherungsradar" in Ampelform eingerichtet. Da die Future-Kontrakte jeden Abend abgerechnet werden bauen sich keine großen Forderungen/Verpflichtungen auf, die Ausfallen könnten. Selbst für große Schwankungen innerhalb eines Tages ist vorgesorgt, da jeder Teilnehmer entsprechende Sicherheietn hinterlegen muss. Aber wie immer im Leben und an der Börse gilt : 100-Prozent sicher ist nur der Tot :-)

            #7
            Danke für Ihre Info

            Felix Gruschke

            Kommentar

            Lädt...
            X